Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Unternehmerseite: Sozial ist nicht gleich sozial

Von Das sieht man vor allem bei Facebook & Co...

Ja, vorbei. Endlich. Zumindest in Mecklenburg-Vorpommern. Als erste Landesregierung haben sie Facebook gestoppt. Grund: Es bringt nichts. So banal, so klar. Schließlich kam man ja auch vorher ohne Facebook zurecht.
Grundsätzlich stellt sich für mich die Frage nach einem sinnvollen Einsatz dieses „sozialen Netzwerks“. Wieso überhaupt „sozial“? Diese Bezeichnung meint hier wohl mehr eine Meta-Ebene des eigentlichen Begriffs bzw. Sinn des Begriffs.

Nicht immer und nicht für jeden ist Facebook sinnvoll. Über die Wichtigkeit lässt sich so oder so streiten. Ob jemand seinen Cocktail in der Bar fotografiert und das Bild auf seine Facebook-Seite lädt, versehen mit der Äußerung „…das war mein dritter..“, oder ein Unternehmen über seine Produkte und Dienstleistungen via Fake-Autoren berichten und liken lässt, das Ziel ist das Gleiche: Auffallen um jeden Preis. Was für das Unternehmen noch sinnvoll erscheint, lässt mich bei der Bar-Session doch zweifeln. Oder interessiert es Sie, was Ihr Nachbar oder Kollege gestern Abend getrunken hat? Und wenn er um Ihre gleichen Vorlieben weiß, wird er es Ihnen doch sicherlich auch persönlich erzählen.

Für mich ist der Nutzen der sozialen Netzwerke noch nicht wirklich erkennbar und rückläufige User-Zahlen bestärken mich, dass der Hype bald ein Ende hat. Endlich.
 
Zur Startseite Mehr aus Alexander Hornikel - Wirtschafter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse