Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Frankfurt-Blog

Von Die Hälfte ist geschafft: 60 Tage ohne Fleisch, Fisch, Milch, Käse und Eier.
Er hätte nie geglaubt, dass es ihm so einfach fällt, auf Gemüse und Tofu umzusteigen. Doch plötzlich entdeckt unser Blogger Andreas Schnell, wie exotisch es werden kann, wenn die Natur den Tisch deckt. Foto: Fotolia Er hätte nie geglaubt, dass es ihm so einfach fällt, auf Gemüse und Tofu umzusteigen. Doch plötzlich entdeckt unser Blogger Andreas Schnell, wie exotisch es werden kann, wenn die Natur den Tisch deckt. Foto: Fotolia
Vor knapp einem Monat habe ich – auch wenn es mir kaum jemand glauben wollte – mit einer 60-Tage-Vegan-Challenge angefangen. Nachdem ich die Hälfte hinter mir habe und noch immer nicht vom Fleisch gefallen bin, haben sich einige neue, durchaus interessante Perspektiven ergeben.
 
Das erklärte Ziel war es nie, mich am Ende der Challenge ausschließlich vegan zu ernähren. Viel mehr wollte ich es zum Anlass nehmen, meine Ernährung umzustellen, an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen. Und ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass das jetzt schon gelungen ist. Ich habe verschiedene Falafel-Gerichte für mich entdeckt, erfahren, dass Gemüsestäbchen beinahe so gut schmecken können wie Fischstäbchen und es mich nicht umbringt, wenn ich nicht an sieben Tage der Woche Fleisch esse. Unglaublich aber wahr!
 
Durch mein verändertes Essverhalten haben sich aber auch meine Sinne für alles Kulinarische geschärft. Dies beinhaltet natürlich, dass ich nach Restaurants geschaut habe, die schmackhafte, vegane Gerichte zubereiten aber auch das Wasser, welches mir im Munde zusammenläuft, wenn ich die Currywurstbude in 100 Meter Entfernung streife.
 
Obwohl zu diesem Zeitpunkt meine Challenge bereits beendet sein wird, werde ich unter Garantie dem „Extravagant – Alles aus Liebe“ einen Besuch abstatten, einem veganen Café in der Berger Straße, das Ende März eröffnet. Dort soll es alles von Frühstück bis Mittagstisch geben, inklusive selbst gemachten Kuchen. Ich habe es mir zwar verkniffen, aber aufgefallen ist mir die lobenswerte Aktion der „Burrito Bande“, die – gemeinsam mit der Caritas – die Aktion „Kaufe zwei, esse einen“ ins Leben gerufen haben. Das so eingenommene Geld wird dann dazu genutzt, Bedürftigen ein paar leckere Burritos zukommen zu lassen.
 
Die asiatische Küche eignet sich ausgezeichnet für eine vegane Ernährungsweise, da dort beinahe alles Vegetarische auch gleichzeitig Vegan ist. Außerdem ist es bei der fernöstlichen Küche fast immer möglich, im Imbiss um die Ecke fündig zu werden. Etwas, das mir ansonsten eher schwer gefallen ist. Tofu und ähnliches gehören ja eigentlich schon zu den weniger exotischen Dinge, aber einfach mal umschauen und dann hat man plötzlich auch Gerichte mit Wasserkastanien auf dem Teller, wie es zum Beispiel beim Thong Thai am Parkhaus Börse der Fall war.
 
Abschließend kann ich für mich behaupten, dass es ein tolles Experiment ist, das bei allem Ulk wirklich dazu geeignet ist, neue Horizonte zu eröffnen. Vor allem findet man auch sehr schnell heraus, auf was man keinesfalls verzichten will, wie in meinem Fall  Käse oder eben den – hoffentlich seltener werdenden – Fleischgenuss. Festhalten kann man aber auch, dass es in Frankfurt vollkommen problemlos möglich ist, sich im täglichen Stress vegan zu ernähren. Das ist also keine Ausrede mehr, wenn man es denn angehen möchte.

[Lesen Sie hier bald auch unseren regelmäßigen Vegan-Blog!]

Die Meinungen unserer Blogger sind Privatsache und spiegeln nicht die Haltung der FNP wieder. Diskutieren Sie mit unseren Bloggern! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge!
Zur Startseite Mehr aus Andreas Schnell - Frankfurt-Blog

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse