Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Manager mit Weltblick

Dummheit verbreitet sich in einem virusähnlichen Tempo.
Uns sollten doch andere Themen beschäftigen als die Frage, was Peer Steinbrück verdient, findet Blogger Bernd Reisig. (Foto: dpa) Uns sollten doch andere Themen beschäftigen als die Frage, was Peer Steinbrück verdient, findet Blogger Bernd Reisig. (Foto: dpa)
Rudi Carrell besang einst die fehlenden Sonne und fragte das deutsche Volk in seinem Liedtext: „Wann wird es endlich wieder Sommer?“. Der Sommer naht - und damit auch der Wahlkampf. Für uns Hessen gleich in geballter Ladung. Bundes- und Landtagswahl an einem Tag. Und je näher dieser 22. September rückt, desto dümmer werden die Auswüchse.

Wir haben uns ja schon fast daran gewöhnt, dass Honorare für Reden von Kanzlerkandidat Steinbrück mindestens genauso wichtig ist, wie die Tatsache, ob der Mann der zukünftig Kanzler werden möchte, nur Weißweine über 5 Euro trinkt.

Auch die Tatsache, dass Volker Bouffier seine Haare nicht mehr färbt, ah sorry, tönt, ist wichtiger als die brennenden Fragen, was aus unserem Bundesland wird.

Inhaltslos, polemisch, beleidigend und zuweilen auch schmerzhaft dumm wird disku- und debattiert. Die „Zeit“ erstellt wider besseren Wissens eine Statistik auf, dass Steinbrück in der letzten Legislaturperiode nur fünfmal im Bundestag geredet hat, aber insgesamt 59 bezahlte Vorträge außerhalb des Parlaments gehalten hat. Obwohl jeder gute Journalist weiß, dass ehemalige Minister, die auf die Abgeordnetenbank zurückkehren, eigentlich nie im Bundestag reden. Das ist sowas wie politische Etikette im hohen Hause. Oder kann sich ein Journalist daran erinnern, dass Altkanzler Helmut Kohl als einfacher Abgeordneter nach seiner Kanzler-Ära mal zum Mikro ging und den Reichstag aufmischte?

Wir werden verdummt, bewusst verdummt und das obwohl das gar nicht mehr nötig ist. Denn die Dummheit verbreitet sich in einem virusähnlichen Tempo und macht selbst vor Grünen-Gutmenschen nicht halt.

Oder wie man soll man folgenden Eintrag auf der Facebook-Seite eines ehemaligen grünen Landtagskandidaten aus Mecklenburg-Vorpommern sonst verstehen: "Rösler meint, eine 4 € Lohnuntergrenze reicht für die Menschen. Wenn DAS kein Fake ist, dann gehört er..., dann gehört er..., dann gehört er...!!! Ich darf's leider nicht aussprechen oder schreiben. Ich habe den Eindruck, dann müsste man selbst Westerwelle heilig sprechen. Schade, dass die NSU-Gruppe sich nicht solche vorgenommen haben, denn das wäre nicht so schlimm!“

Wie dumm kann jemand sein, der sowas schreibt und denkt. Jemand, dem ich aufgrund seiner Parteizugehörigkeit unterstelle, dass er sich für Bildung einsetzt, um Hass und Intoleranz auch dadurch zu bekämpfen, dass man Menschen bildet und aufklärt.

Eigentlich habe ich mich auf den Wahlkampf gefreut, weil ich den Eindruck hatte, dass es viele inhaltliche Themen gibt, dass die Parteien bewusst klare Unterschiede in den Vordergrund stellen. Dass die Bürger dieses Landes sich entscheiden können, wie diese Republik zukünftig aussehen soll. Es geht um Bildung, um Armut, um Steuern und was wir damit steuern. Es geht um Arm und Reich, um Wohlstand, um Arbeitsplätze, um Ökologie, um Toleranz und Weltoffenheit, um das Recht auf Gleichstellung aller Menschen, um Mindestlöhne, Familie, um Fluglärm und und und...

Lasst uns ab jetzt darüber streiten. Fair und anständig miteinander und hart in der Sache. Aber bitte lasst uns nicht restlos verdummen.
 
 
Diskutieren Sie mit unserem Blogger! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge! (Bernd Reisig)
Zur Startseite Mehr aus Bernd Reisig - Manager mit Weitblick

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse