Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Chef des Äppelwoi-Theaters: Äppelwois Ansichten

Von SOS statt SMS: Warum ich ein Handy-Verbot für alle fordere!

Wer beim Autofahren Nachrichten in sein Handy tippt, erhöht die Unfallgefahr. Das haben Forscher mit Beobachtungen in Braunschweig, Hannover und Berlin untersucht. Und da kam raus, dass alarmierend viele Autofahrer ein ernsthaftes Verkehrsrisiko sind, weil sie während der Fahrt auf dem Smartphone lesen und tippen.

Die Studie der Technischen Uni Braunschweig beobachtete rund 12.000 vorbeifahrende Autos und stellte dabei fest, dass rund fünf Prozent aller Fahrer dabei mit dem Mobiltelefon hantierten. Also 600 von 12.000 telefonierten, tippten oder lasen während der Fahrt.

Nun gut: Dass die fast alle nicht mehr dicht sind in der Birne, kannst Du als Autofahrer an jeder grün werdenden Ampel beobachten. Während in vielen südlichen Ländern die Autos röhrend aufs schnelle Grün warten und dann aber auch sofort los stechen, dauert's in Deutschland eine gefühlte Ewigkeit. Meistens muss man hupen, um in dieser Grünphase überhaupt noch rüber zu kommen; meistens verschlafen's diese Dumpfnasen ganz.

Dass sie sich gerne leere Kreisverkehre minutenlang betrachten, ist ja auch nix Neues. Die Uni Braunschweig hat aber nun mal die Kreisverkehre – also den stehenden Verkehr – weggelassen und sich nur auf den ruckelnden und zuckelnden Verkehr konzentriert. Und da waren es nicht nur die Handy-Tipper, die abgelenkt waren. Insgesamt waren 13 Prozent aller Fahrer abgelenkt, davon wiederum die erwähnten fünf Prozent durch das Getippe auf dem Handy/Smartphone. Weitaus weniger waren jeweils mit Telefonieren, Essen, Trinken oder Rauchen beschäftigt. Vor allem jüngere Menschen tippten.

Einen deutlichen Unterschied zwischen Frauen und Männern konnte die Studie übrigens nicht ausmachen. So, und was sagt uns das Ganze? Dass der Mitteilungsdrang der Deutschen mittlerweile alles andere überlagert, ist nix Neues. Dass die schöne neue Smartphone-Welt oft in Sucht ausartet, auch nicht.

Vielleicht könnte jemand einfach mal ein Messgerät entwickeln, mit dem ein gerade benutztes Phone registriert werden kann – so wie die Geschwindigkeit etwa gemessen werden kann. Ich denke, dann ist bald Schluss mit lustig. Beim Alkohol passen wir ja mittlerweile auch auf und gehen zu Fuß in die Kneipe. Ein Kavaliersdelikt ist die Handymania am Steuer ganz sicher nicht.

Aber wie bei allen Drogen gilt: Man muss die Leute einfach auf Null setzen. Nehmt ihnen die Dinger zur Strafe weg – so wie etwa den Führerschein auch. Ach was sag' ich: Handy-Verbot für alle! Ist doch auch scheißegal – wenn's der Sicherheit dient.

Na, jetzt wird's doch sicher irgendwo 'nen Provinz-Politiker geben, der noch nie was zu sagen hatte. Auf geht's, Leute! Macht was aus dieser Idee! Gleich einen Gesetzesentwurf vorformulieren und vorher Mama Merkel anrufen, zur Abstimmung. Oder schickt ihr einfach 'ne SMS – am besten am Steuer!

Zur Startseite Mehr aus Michael v. Loefen - Äppelwois Ansichten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse