E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Prinzessin vom Main

Von Der liebe Gott hat für jeden von uns Umwege vorgesehen. Manchmal ist's nervig.
Szenegängerin Manuela Mock hasst platte Haare. Doch gegen einen kleinen Umweg hat sie nichts einzuwenden. (Foto: Manuela Mock) Szenegängerin Manuela Mock hasst platte Haare. Doch gegen einen kleinen Umweg hat sie nichts einzuwenden. (Foto: Manuela Mock)
Ich stehe in einer langen Schlange. Neben mir tobt Nele. Nele rempelt mich permanent an. Ihre Mutter lässt sie wissen, wenn sie weiter die Leute anrempelt, muss sie nach Hause und darf nicht in den Zirkus. Auch wenn sie in den Dreck fällt, muss sie heim.

Lennart hat Nele geschlagen, er darf auch gleich heim, wenn er Nele nochmal schlägt. Sagt die Frau Mama. Ich wäre froh, wenn er sie genau jetzt verprügeln würde, denn die geht mir auch richtig auf den Nerv. Die Nele. Also ich bin auf jeden Fall auf Lennarts Seite.

Wir kommen alle in den Himmel, trotzdem, aber ich möchte nun erstmal in den Zirkus Busch.

Die Schlange teilt sich nach zwei Seiten, ungeduldig wird mit den Füßen gescharrt, ich kriege Panik, denn bei der feuchten Luft fallen mir die Haare zusammen. Alles klebt.

Es riecht nach feuchtem Haarspray. Das muss ich gleich nachher im Toilettenwagen wieder aufrichten, die zerfallene Frisur. Ich hasse plattes Haar. Und Nele, die hat mich nun getreten.

Die Mutter reißt sie entnervt an der Kapuze zurück und verspricht ihr, dass sie im Auto warten darf, bis der Zirkus zu Ende ist. Nele heult.

Endlich ist Einlass. Ich habe mir eine Logenkarte gekauft. Die teuerste und an der Kasse habe ich Trinkgeld gegeben. Zirkusbesuche bereiten mir stets eine Riesenfreude, ich kenne ja auch das Leben hinter den Kulissen. Dort war ich schon oft zu Gast und bin so herzlich aufgenommen worden.

In der ersten Reihe sitzt ein Herr, der auf dem Sitz neben sich seinen Mantel gelegt hat. Er trägt teuren Schmuck und guckt böse.

Ich setze mich neben den Mantel und ignoriere ihn.  Ein älteres Paar oder vielleicht auch Mutter und Sohn tauchen hinter mir auf: „Komm schnell runner, hier ist noch Platz!“ vermeldet er. Sie antwortet: „Ach, wärste doch obbe gebliebe, ich kann doch net laufe so schnell. Wärste doch obbe gebliebe, des war doch gut.“ Die Anklage ist klar, der bessere Sitzplatz egal.

Der geschmückte Mantelinhaber dreht sich um und sagt böse: „Sie wissen schon, dass das hier die Loge ist?“
Ich lächle böse und schaue ihn an, wie man eigentlich niemanden anschauen soll. Mein Blick war wohl sonnenklar und er verstummt sogleich.

Die alte Dame ist nun wieder zu hören: „Hol mir mal eine Bretzel, mach das Salz aber ab, und einen Kaffee will ich. Da muss aber oben ein Deckel druff, ja? Sag denen das.“

Er spurtet los und erscheint grade noch rechtzeitig mit dem Gewünschten. Sie fragt wieder was: „Wie spät is`n das?“ Er antwortet: „Neunzehn Uhr dreißig und fünfzig Sekunden. Also gleich zwanzig vor.“

 Da hebt sich auch schon der Vorhang und der Zirkusdirektor erscheint in der Manege.

Sie fragt wieder was: „Ist hinter uns gut besetzt? Ich kann ja nur vorne was sehen.“

Er antwortet: „Ja, gut.“ Sie fragt wieder was: „Ist das ein alter Zirkus?“ Er antwortet: „Ja, Tradition.“

Der Clown tritt auf , alles juchzt. Der ist wirklich gut, der Junge!

Dann kommen Pferde in die Manege. Er sagt: „Sechs Schwarze und sechs Schimmel.“ Wie recht er hat.

Sie sagt: „Wie die sich einreihen. Hast Du gesehen, wie die sich eingereiht haben?“ Nun, ich glaube, das haben wir alle gesehen.

In der Pause erhebt sich der böse Schmuck-Onkel und bittet das Paar, sie mögen doch auf seinen Mantel Obacht geben. Als er zurückkehrt, beteuert ihm das Paar: „Es ist alles noch da, wir haben nichts rausgenommen.“ Er meint, ist ja auch nichts drin außer seiner Brille.

Der Käfig für die Tiger wird nun aufgebaut. Carmen Zander, die schöne Dompteuse, legt kleine Fleischbröckchen auf die Gitterstäbe. „Guck mal, Leckerlis“ stellt sie fest - und er sagt nichts.

Da fällt der Kaffee um. „Warum hast Du des net festgehalte, da war der Deckel druff und jetzt ist er weg.“ Stimmt, denke ich, und schaue gespannt auf die Raubtiere, die nun hereingetigert kommen.

Eindeutig, in diesem Käfig befinden sich keine Gewohnheitstiere. Der Erste reißt sofort bedrohlich das Maul auf und gähnt. Von hinten ertönt nun: „Guck mal, wie der Klaus, ha ha ha. Der Klaus reißt auch immer so des Maul uff beim Gähne.“

Für den Jongleur, der auftritt, gibt es von ihr noch folgenden Kommentar: „Ist das ein Mann oder eine Frau?“ Er antwortet : „Mann“, und fügt noch hinzu, „glaube ich.“ Gut, das wäre nun geklärt.

Die Mehrzahl von Vater ist Feta. Schönen Abend noch.

Auf dem Heimweg, den ich zu Fuß beginne und in der falschen Straßenbahn fortsetze, wird mir klar … dass der liebe Gott für jeden kleine Umwege vorgesehen hat.

Aber sie führen uns alle irgendwann einmal zusammen. Und wenn's im Zirkus ist.
 
Die Meinungen unserer Blogger sind Privatsache und spiegeln nicht die Haltung der FNP wieder. Diskutieren Sie mit unserer Bloggerin! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge!
Zur Startseite Mehr aus Manuela Mock - Prinzessin vom Main

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen