Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Frankfurter Bub

Von Rosa Cloudscher unn braune Wolge - des war vielleicht e Woch!
Genau so hatten es sich die Planer vorgestellt: Nach Beginn der Sprengung stürzen zunächst die Außenstützen ein. Foto: Christes Genau so hatten es sich die Planer vorgestellt: Nach Beginn der Sprengung stürzen zunächst die Außenstützen ein. Foto: Christes
Na … des war e Woch. Da habbe sich doch ehrlich die Mitglieder des Großen Rates der Frankfodder Karnevalsvereine erdreißded, e Rosa Cloudche Sitzung abzuhalde. Ach was war des schee. Zwaa Daach hammer gefeierd unn gedanzd unn hadde die best Stimmung die’s jemals im Didusforum gebbe hat. Tja ... des isses ebe, wenn Profis abbeide due.
 
Unn was des Schönsde is, nächst Jahr sinns drei Sitzunge. Unn zwar rischdische Sitzunge. Des was mer halt bei Fassenacht erwadde duud. Unn es sinn schon 600 Beschdellunge eigange. Also wer debei sei will wenn de schwule Indianer widder de Äppler ausschenge duud...schnell beschdelle. Allerdings bidde gleich draa denge, das alle in rosa verkleid komme müsse. Der Abend heißt net umsons ROSA CLOUDCHE Sitzung. Unn des is ja des schöne. Alle sinnse Rosa, ob Hete, Schwuler oder Lesbe. Hie wird eebe gefeierd umm der Sache wille. Spass fer alle.
 
Abber es gab die Woch net nur Rosa Cloudcher es gab aach braune Wolge, als de Unitorm umgefalle iss. Mann was en Uflaaf. 40000 warn da um zu gugge, ob des Ding rischdisch zusammefalle duud. Ich hab ja schon übberleeschd, was an die Stell komme dääd, wo des Marriott stehe duud. Unn wenn’s uff die anner seid gefalle wär, hätt unser Sengeberschmuseum stolz behaupte könne „Unser Saurier wurde zweimal ausgegraabe“.
 
Abber es is ja alles gut gange. Eine riesenbraune Wolge hat den ganze Dreck schee verdeild. Eine Menschenmenge von 40000 Gugger warn da. Abber alles in allem war’s schon e bissi beklemmend. Weil mer hat des ja schon in größer gesehe. Unn da war des net so doll. Abber die Lust der Menschheit sich an Katastophe zu ergötze gab’s ja schon immer. Des hat mer aach die letztde zwaa Woche gesehe. Die Verdummung des Jahres hat widder eizuuch in deutsche Fernsehstube genomme. Forschbar. Also ich gugg lieber en Blaue Bock von 1975 als Dschungelcamp 2015.
 
Die Meinungen unserer Blogger sind Privatsache und spiegeln nicht die Haltung der FNP wieder. Diskutieren Sie mit unseren Bloggern! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge!

Bilderstrecke Der Turm fällt
In Scharen pilgerten Frankfurter und Spreng-Touristen in Richtung Senckenberganlage, um bei der Sprengung des AfE-Turms live dabei zu sein. Hautnah konnten sie das Erlebnis aber natürlich nicht erleben, da das Gebiet um den Koloss in einem Radius von 250 Metern abgesperrt war. Die Polizei meldet 30 000 "Sprenglustige". Fotos: Sven Sebastian SajakFür den Turm haben die letzten die Minuten geschlagen: Ein langes Hupsignal ertönt und...die Schaulustigen erstarren - die meisten in Fotografenpose und dem Smartphone in der Hand. Doch...
Bilderstrecke Sprengungen in Frankfurt
Wenn in Frankfurt beim Abriss mal Sprengstoff zum Einsatz kommt, dann hat es in den vergangenen zwanzig Jahren fast immer am Sonntag heftig geknallt - so auch bei der Sprengung des AfE-Turms. Bevor dieser am 2. Februar in Schutt zerfällt. Eine kleine Auswahl Frankfurts gefallener Riesen:24. April 1994: Bis zu diesem Sonntagmorgen standen in der Friedrich-Ebert-Anlage zwei Bürotürme der Bundesbahn, der kleinere 45, der andere 75 Meter hoch. 100 Kilogramm Sprengstoff brachten sie zum Einsturz, etwa 4000 Neugierige schauten zu. Anstelle der beiden alten Hochhäuser stehen heute die Gebäude namens Castor und Pollux.20. August 1995: 37 Meter ragte der Kirchturm der Philippus-Gemeinde im Riederwald in die Höhe. Weil sich die Gemeinde die Sanierung des Bauwerks aus Stahlbeton, errichtet 1961, nicht leisten konnte, hatte sie den Turm sprengen lassen.
Bilderstrecke Sprengmeister des AfE-Turms
Zweimal soll es knallen, dann ist der AfE-Turm Geschichte. Der Mann dahinter ist Sprengmeister Eduard Reisch. Die Sprengung des mehr als 110 Meter hohen Gebäudes ist in Europa bisher einzigartig. Für Reisch heißt das: Bevor der Turm am 2.2 zu Staub zerfällt, war es ein langes Stück Arbeit. Fotos: Kammerer, dpa (2)Reisch zeigt sein Arbeitsgerät: Die gelbe Schnur ist eine spezielle Zündschnur, die den Zündimpuls sehr gleichmäßig übermittelt.Hier präsentiert Reisch das wichtigste Utensil: eine 125 Gramm schwere Sprengpatrone, die mit gelatinösen Sprengstoffen gefüllt ist.
Bilderstrecke Ein Sprengfest in Frankfurt
Zur Sprengung des Uni-Turms kommen laut Polizei 30 000 Menschen. Fotos: Maik ReußViele wollen Abschied nehmen, sich mit einem Spreng-Film im Freundeskreis beweisen, oder...... einfach nur den Sonntagspaziergang mit der Familie um ein Highlight ergänzt.
Zur Startseite Mehr aus Thomas Bäppler-Wolf - Goldisches Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse