Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Frankfurter Bub

Von Fassenacht muss ma ertrache könne. Mir sehn uns auf'm Zuch, Ihr Babbnaase.
Volker Bouffier und seine Ehefrau Ursula empfangen Prinz Oliver I. und Page Jean Pierre Moser I. von den Fastnachtsfreunden St. Wendelinus Hainstadt e.V.. Foto: dpa Volker Bouffier und seine Ehefrau Ursula empfangen Prinz Oliver I. und Page Jean Pierre Moser I. von den Fastnachtsfreunden St. Wendelinus Hainstadt e.V.. Foto: dpa
Jetzt simmer voll drin ... In de fünfte Jahreszeit! Unn die nächste zwei Woche sinn die Narre los. Abber fraach net. Fassenacht, des iss so e Sach. Eischentlich bin ich ja kaan Fassenachter. Des lischt dadran, dass mein Vadder  im 11errat bei de Nasebärn war. Des is de Kanevalsclub in Frankford Griesheim. Ich musst halt als Kind immer mit zu de Kappesitzung unn musst beim Zuch die Fahn traache.
 
Da kanns ahm vergehe bei Wind unn Wedder. Abber des Schlimmste war ja die Fernsehfassenacht. Mainz bleibt Mainz .... Her mer uff. Des Wohnzimmer wurd schon drei Daach vorher geschmückt unnd die Frikadelle unn de Kadoffelsalaad stand schon ein Daach vorher im Kühlschrank. Da konnt mer als Kind nur die Flucht ergreife.
 
Abber heut, im Alder, sieht des e bissi anners aus. Es macht Spaß, die Wutz rauszulasse. Letzt Woch zum Beispiel, Hessen lacht zur Fassenacht. Ei ja ... war schon ok ... Es waren einige sehr bemüht, abber mer konnts ertraache. Ich seh des halt von ner annern Sicht aus. Da könnt mer vieles besser mache. Abber was soll’s, Hauptsach de Leut mescht‘s Spass.
 
Die Traditione müsse mer schon erhalde unn versuche, die Juchend widder zur Fassenacht zu bringe. E bissi moderner muss es wern. Abber net so, wie einische meine, die Fassenacht umzukrempele. Kei Bütt, kei Garde, kein 11errat, weil der uff de Bühn doch nur stört. Ei ei ei ei ei ei - dann brauch ich aach kein Fassenacht mache. Dann derf ich‘s net als Fassenacht verkaafe.
 
Fassenacht is ebe nur da, wo die Leut was devon verstehe. Bei de Vereine, bei de Profis ebe. Unn ich freu mich, debei sein zu derfe. Unn desdeweesche in dreifaches Frankfurt: Helau, Helau, Helau … mir seh uns uffm Zuch. Bis denne, ihr Babbnaase.
 
Die Meinungen unserer Blogger sind Privatsache und spiegeln nicht die Haltung der FNP wieder. Diskutieren Sie mit unseren Bloggern! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge!

Bilderstrecke So verkleiden sich die Hessen zum Karneval
Helau! Es ist soweit, der Höhepunkt der Fastnachtszeit steht vor der Tür - Zeit, sich über ein Kostüm Gedanken zu machen. Wir zeigen deshalb die Kostüm-Trends des Jahres. Und verraten, was die Hessen am liebsten tragen... Fotos: dpa, ArchivKlassiker wie der verführerische Vamp oder eine sexy Hexe liegen auch in diesem Frühjahr im Trend.Insgesamt gilt: Der Trend geht zu weniger Stoff - auch bei der klassischen Squaw. Die darf in diesem Jahr auch im kurzen Minirock um den Marterphal tanzen.
Zur Startseite Mehr aus Thomas Bäppler-Wolf - Goldisches Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse