Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bewegte Bilder

Von Von morgendlichen Beobachtungen im Park, Hasen so groß wie Doggen und süßen Tierbabys namens Jule.

Beim morgendlichen Joggen im Park hoppelt zurzeit dutzendfach der winzige Karnickelnachwuchs zwischen den Füßen herum. Die vermehren sich aber auch wirklich wie die… nun ja. Nicht zu ändern. Karnickel gibt es in Frankfurt wirklich zu Hauf, was leicht dazu führen kann, dass man die putzigen Tierchen im Geiste phänotypisch zusammenführt mit ihren Verwandten, den Hasen.

Ein fataler Irrtum. Beziehungsweise totaler Quatsch. Bei einer Wanderung im verschneiten Januar nahe Weimar sprintete nämlich plötzlich ein riesenhaftes Tier aus dem Gebüsch und hatte in wenigen Sekunden das andere Ende eines sehr großen Ackers erreicht. Selbst aus dieser Entfernung von vielleicht 1000 Metern konnte man noch sehen: Das Tier war ein Gigant. Ein Feldhase. Gefühlte Doggengröße. Nun, das mag übertrieben sein, gibt Wikipedia die Größe eines Feldhasen doch mit maximal 1,12 Meter an, gemessen von der Schwanzspitze bis zum Ende der Ohren.

Aber hätten Sie‘s gedacht? Eben. Ist ein Supertipp für die nächste uninspirierte Tischrunde kurz vor der langeweilebedingten Implosion. Angeregte Streitgespräche garantiert. So geschehen kürzlich am heimischen Esstisch. Am heftigsten widersprach der Mann. Unmöglich, dass so ein kleines Feldhäschen, das ja schließlich der liebe kleine Osterhase sei, es auf mehr als einen Meter bringe, dann wäre es ja ein Monster,… und so weiter. Nun. Ein kurzer Zwischenstopp bei Wikipedia räumte diese Zweifel schnell aus. Manchmal ist das Netz ja tatsächlich doch für was gut, nicht wahr?

Die Elchkuh Aimee hat im Wildpark Hanau gesunden Nachwuchs zur Welt gebracht. Bild-Zoom Foto: Frank Rumpenhorst (dpa)
Die Elchkuh Aimee hat im Wildpark Hanau gesunden Nachwuchs zur Welt gebracht.

Und dann waren da plötzlich diese Fotos in allen Zeitungen. Ein süßes kleines Tierbaby war in der Hanauer Fasanerie zur Welt gekommen, was zu einem kurzen Gedankenaustausch beim Frühstück führte:

(die Autorin dieser Zeilen, listig bis ein bisschen fies): „Guck‘ mal, das ist jetzt ein Feldhase!“ „Hm“, macht daraufhin der Mann, „schon irre!“

Total irre, in der Tat, der Hanauer Feldhase ist nämlich ein kleiner Elch namens Jule…
 
Filmtipp:
HARVEY (Mein Freund Harvey, USA 1950, R: Henry Koster)
 

Zur Startseite Mehr aus Frauke Haß - Bewegte Bilder

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse