Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bewegte Bilder

Von Am Sonntag ist Marathon in Frankfurt. Dabei ist der Kinosessel viel gemütlicher!
42 Kilometer durch Frankfurt - zu Fuß! Wer tut sich das freiwillig an?, fragt unsere Bloggerin Frauke Haß. (Foto: dpa) 42 Kilometer durch Frankfurt - zu Fuß! Wer tut sich das freiwillig an?, fragt unsere Bloggerin Frauke Haß. (Foto: dpa)
Eine Freundin bat mich neulich, ihren Charity-Halbmarathon in London per Crowdfunding zu unterstützen. Sie sammelte für eine wohltätige Krebshilfe-Organisation. Macht man dann natürlich. Ist ja für eine gute Sache. Das einzige, was mir daran nicht passte, war eigentlich der Marathon, der Frankfurt am Wochenende ja auch schon wieder ins Haus steht.

Was treibt nur all die Leute dazu, sich diese aberwitzige Strecke abzuquälen? Vor allem natürlich die 42,195 Kilometer des richtigen Marathons: Haben sie in der Kindheit zu wenig Liebe abgekriegt? Müssen sie sich mit jedem Kilometer, den sie sich abzwingen, selbst etwas beweisen? So nach dem Motto: Ich bin eben doch etwas wert?

Das ist natürlich dämliche Küchenpsychologie. Aber ich frage mich das wirklich: Warum? Ja, ich gebe hiermit zu Protokoll: Auch ich jogge regelmäßig. Fünf bis sechs Kilometer. Und die fallen mir von Jahr zu Jahr schwerer... Aber 20? 30? 40 Kilometer? Nee, nix für mich.

So ein Sofa ist doch auch etwas Schönes, oder ein Kinosessel. Im Kino des Deutschen Filmmuseums können Filmfreunde am Sonntag, 27. Oktober, etwa statt Marathon Charlie Chaplins LIMELIGHT (USA 1952; Beginn: 17.30 Uhr) genießen – unbedingt zu empfehlen und so viel vergnüglicher als 42 Kilometer zu rennen, oder?

Ach, und wer unbedingt Crowdfunden will, kann das zurzeit auch kinoaffin tun und so dazu beitragen, dass die beliebte Frankfurter Kinowoche 2014 wieder stattfinden kann, unter www.startnext.de/kinowoche. Da gibt es auch tolle Dankeschöns! Also: Ab ins Kino am Sonntag – vermutlich ist das eine der letzten Gelegenheiten, Michael Douglas als schwulen Glittersänger LIBERACE (USA 2013, R: Steven Soderbergh) im Kino zu erleben. Ein Traum!
 
Lola rennt (DE 1998, R: Tom Tykwer)
Sein letztes Rennen (DE 2013, R: Kilian Riedhof)
Marathon Man (USA 1976, R: John Schlesinger)
Forrest Gump (USA 1994, R: Robert Zemeckis)

Diskutieren Sie mit unserer Bloggerin! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge!
Zur Startseite Mehr aus Frauke Haß - Bewegte Bilder

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse