Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bewegte Bilder

Von Veggie-Day: Kann jemand, der keinen Schinken mag, ein guter Mensch sein?
Ein Gemüsetag hat sicher noch keinem geschadet. Aber ob Veganer bessere Menschen sind, diese Frage stellt sich unsere Bloggerin. (Foto: dpa) Ein Gemüsetag hat sicher noch keinem geschadet. Aber ob Veganer bessere Menschen sind, diese Frage stellt sich unsere Bloggerin. (Foto: dpa)
Neuerdings sind ja alle vegan. Keiner trägt mehr Schuhe aus Leder, alle Kissen sind mit Plastik statt Federn gefüllt, und Schinken? Von Schinken wollen wir gar nicht reden. Schon angesichts dieser kurzen Aufzählung muss man sich fragen: Sind Veganer gute Menschen? Schließlich ziehen sie Kunststoff dem Naturprodukt vor und: Sie mögen keinen Schinken. Kann jemand, der keinen Schinken mag, ein guter Mensch sein?

Kleiner (und ich gebe zu: schlechter) Scherz. Aber davon abgesehen: Die Sache mit dem Plastik macht mir Sorgen. Seit Jahren habe ich panische Angst, dass ich eine Hausstaub- oder sonstige Allergie entwickeln könnte, die mir verbietet, Daunenkissen zu benutzen. Ich räume hiermit freimütig ein: Ich gehöre zu den Menschen, die im Urlaub ein Daunenkissen im Gepäck haben, weil es sich auf diesen plastikgefüllten, kissengenannten Hartwürsten, die in vielen Hotels heute üblich sind, einfach nicht schlafen lässt. Total spießig, ich weiß, ist aber egal. Hauptsache Schlaf.

Bei uns im Büro haben wir seit einigen Monaten so ein nettes, reihum-kocht-jeder-mal-für-alle-Ritual. Total süß. Problem ist nur: Die eine Kollegin ist Veganerin, die nächste vegetarisch, die dritte isst kein Schweinefleisch, der vierte keine Pilze, die fünfte keine Rosinen. Ich frage Sie: Was soll man da noch kochen? Kässpätzle und Zucchini-Feta-Nudeln sind da noch echte Highlights, das kann ich Ihnen versichern. Dabei muss man sich fragen: Liebt die Kuh es wirklich, an eine Melkmaschine angeschlossen zu werden, damit ihr zwei mal am Tag Milch abgezapft wird?

Vermutlich nicht, weshalb Veganer ja auch weder Milch noch Hühnerei zu sich nehmen. Andererseits, wer je eine nicht gemolkene Kuh vor Schmerzen hat schreien hören, sollte eigentlich Mitleid haben und jeden Tag mindestens ein Glas Milch trinken. Der Mensch ist ein Schwein, und was er macht, macht er verkehrt. Ich persönlich esse seit vielen Jahren kein Schweinefleisch. (Manchmal behaupte ich der Einfachheit halber „aus religiösen Gründen“. Stimmt aber nicht. Ich esse kein Schweinefleisch, weil … aber das geht Sie eigentlich gar nichts an.) Lustig finde ich es nur immer, wenn meine Mutter mich fragt: „Warum isst Du den Lachsschinken nicht?“ „Mama, das ist Schweinefleisch, esse ich doch seit Jahren nicht.“ Und meine Mutter: „Aber der ist doch ganz mager!“ Und da hat sie ja nun auch wieder Recht.
 
Filmtipps:
BABETTES GÆSTEBUD (Babettes Fest, DK 1987, R: Gabriel Axel)
FRIED GREEN TOMATOES (Grüne Tomaten, USA 1991, R: Jon Avnet)
SLEEPLESS IN SEATTLE, (Schlaflos in Seattle, USA 1993, R: Nora Ephron)

Die Meinungen unserer Blogger sind Privatsache und spiegeln nicht die Haltung der FNP wieder. Diskutieren Sie mit unserer Bloggerin! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge!
Zur Startseite Mehr aus Frauke Haß - Bewegte Bilder

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse