Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bewegte Bilder

Von
Vor vielen Jahren hatte ich mal einen ziemlich neuen Kühlschrank, bei dem das Licht plötzlich nicht mehr ausging. Das ist ja ziemlich nervig. Dann war ich so dumm, den Kundendienst zu bestellen. Der kam, verlangte 130 Euro und legte einen Schalter um. Einen Schalter, von dessen Existenz ich bis dahin nichts wusste. Er hatte eine dubiose Funktion: Wenn es draußen so kalt ist, dass es dem Kühlschrank fröstelt, schaltet sich das Kühlaggregat seltener ein und die Waren im Tiefkühlfach sind gefährdet. Also legt man den Schalter um, der sorgt für Dauerlicht im Kühlschrank, damit für eine erhöhte Temperatur im Innern des Kühlschranks und so dafür, dass das Aggregat ordentlich brummt und für Kühlung sorgt.
 
Oder so ähnlich. Alles in allem jedenfalls eine ziemliche Energieverschwendung. Und in meinem Fall: Geldverbrennung! 130 Euro für einen umgelegten Schalter. Ich habe daraus gelernt: Reparieren lohnt nicht mehr. Jedenfalls nicht bei Geräten, die man nicht selbst zu einem Bastler bringen kann, der sich noch Arbeit macht, die man bezahlen kann. Aber solche Bastler gibt’s ja auch schon lange nicht mehr.

Streit um den Haushalt: So finden Paare eine Lösung

Sie kocht und putzt, er bringt den Müll runter: Noch immer verteilen sich die Aufgaben im Haushalt bei vielen Paaren nach alten Klischees. Um Streit zu vermeiden, gilt es, die Rollenmuster zu durchbrechen. Doch das ist leichter gesagt als getan.

clearing
 

Aus der Waschmaschine meiner Mutter läuft neuerdings das Wasser vorne ungebremst raus. Nein, das Flusensieb ist nicht verstopft! Meine Mutter wollte schon den Kundendienst bestellen, überlegte dann aber: „Meine Waschmaschine ist 20 Jahre alt... Lohnt das wirklich?“ Nein, wohl nicht.
 
Als kürzlich unser elf Jahre alter Geschirrspüler viel zu früh kaputt ging, zögerten wir daher auch nur kurz, bevor wir ihm den Laufpass gaben. Leider. Ich hätte nämlich zumindest dran denken sollen, die alten, viel praktischeren Geschirrkörbe aufzuheben und dem neuen einzuverleiben. Denn beim Neuen haben sie beim Material der zweiten Ebenen gespart: Sie sind zu kurz! Da fallen jetzt immer die Müslischüsseln runter.
 
Irgendwann kurz vor Weihnachten fiel mir abends (es war dunkel) beim Fahrradfahren der MP-3-Player aus der Tasche, geriet zwischen die Speichen, das Kopfhörerkabel wurde zerfetzt und der Player schlitterte hörbar über den Asphalt. Ich suchte 20 Minuten lang an der vielbefahrenen Straße am Museumsufer – im Dunkeln – nach dem Gerät – ohne Erfolg und war einigermaßen verzweifelt: Wer hat schon Zeit, kurz vor Weihnachten in Elektronik-Geschäften (Schlangen über Schlangen) einen neuen MP-3-Player auszusuchen? Außerdem wollte ich keinen neuen MP-3-Player, ich hing an dem Gerät.

 
Quietschende Fahrradbremsen: So findet man die Ursache

Wenn die Bremsen am Fahrrad quietschen, kann das viele Gründe haben. Da ist es oft gar nicht einfach, das nervige Geräusch abzustellen. Aber betroffene Radler müssen auch nicht gleich in die Werkstatt.

clearing


Tja, half nichts. Am nächsten Morgen wieder am Schaumainkai angekommen, wagte ich einen halb-resignierten Blick in die Gosse. Und siehe da: Da lag er, mein Player. Heureka! Kopfhörer reingesteckt und pling: läuft auch nach einer Nacht im Straßengraben noch. Vielleicht nicht wie eine Eins, war wohl etwas Nässe reingekommen, aber immerhin. Vor ein, zwei Wochen fing er plötzlich heftiger an zu spinnen, spielte mir alles im Mickie-Maus-Tempo oder gar nicht vor. Als hätte er einen Wackler: „Ganz klar, Spätfolgen der Nacht in der Gosse“, dachte ich. Und schaute mich notgedrungen bereits nach einem neuen Gerät um. Denn am neu gekauften, teuren Kopfhörer konnte es schließlich nicht liegen.
 
Oder?
 
In letzter Minute noch ein Testlauf mit einem Ersatzkopfhörer und was stellt sich raus? Der olle Player spielt astrein, der neue Kopfhörer ist das Problem.
Was lernen wir daraus? Mindestens zwei Dinge: Erstens - Frankfurt ist gar kein so gefährliches Pflaster wie alle immer behaupten. Und zweitens: Nicht alles sollte man so mir nichts, dir nichts wegwerfen.
 
Filmtipps:
 
GREEN CARD (Green Card – Scheinehe mit Hindernissen, USA/AUS/FR 1990, R: Peter Weir)
BACK TO THE FUTURE (Zurück in die Zukunft, USA 1985, R: Robert Zemeckis)
HUGO (Hugo Cabret, USA 2011, R: Martin Scorsese)
FRANKENSTEIN (USA 1931, R: James Whale)
Zur Startseite Mehr aus Frauke Haß - Bewegte Bilder

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse