Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Aus dem Landtag

Von
Wenn das kleine Runde ins große Eckige muss, arbeiten alle Teamkollegen parteiübergreifend zusammen. Foto: Archiv Foto: Symbolbild Wenn das kleine Runde ins große Eckige muss, arbeiten alle Teamkollegen parteiübergreifend zusammen. Foto: Archiv
Für die Freunde des Fußballs zählt dieser Sport zur schönsten Nebensache der Welt. Und so gehört es zu den Topereignissen im parlamentarischen Jahr, wenn die Landtagself auf dem Spielfeld ein- und zur Hochform aufläuft. So geschehen ist das in der vergangenen Woche gegen die Alten Herren des TUS Medenbach. Gekickt wurde für einen guten Zweck, hier zugunsten der Jugendförderung.  Und es hat sich sehr schnell gezeigt, dass es der olympische Gedanken ist, der zählt. Die dauerhaft trainierten Kicker des TUS Medenbach konnten das Spiel mit 7:2 gegen die hoch ambitionierte Landtagself für sich entscheiden.
 
Die Mannschaft des hessischen Landtags. Foto: Kerstin Geis Bild-Zoom
Die Mannschaft des hessischen Landtags. Foto: Kerstin Geis
In der Landtagself spielen Abgeordnete, Staatssekretäre und Minister fast aller Parteien. So hat man schon die Minister Beuth und Weinmeister ebenso auf dem Spielfeld ausmachen können, wie den Staatssekretär Ingmar Jung. Mitgespielt haben beispielsweise schon die Abgeordneten Markus Bocklet, Günter Schork, Thorsten Warnecke, Andreas  Kammerbauer, Turgut Yüksel, Ismail Tipi, Norbert Schmitt, Gottfried Milde, Günter Rudolf, Thorsten Warnecke und Marius Weiß. Unterstützend ergänzt  wird die Elf von Mitarbeitern aus der Landtagsverwaltung.  Abgerundet wird das Team von Nicola Beer, die mit großem Durchsetzungsvermögen  die Frauenquote erfüllt. Man hat auch schon den einen oder anderen Journalisten im Team über den Platz laufen sehen.
 
Das Spiel der Landtagself folgt einer Jahrzehnte langen Tradition. Und der Legende nach waren an der Gründung der Elf Joschka Fischer, Udo Schlitzberger, Ernst Welteke  und Franz-Josef Jung maßgeblich beteiligt. Gespielt wird beispielweise gegen die Elf der Stadtverordnetenversammlung Kassel, gegen Sportvereine, eine Elf mit Pfarrern oder die Mannschaft der Stadt Wiesbaden.
 
Gecoacht wird die Landtagself von Wolfgang Decker, der  dieses Amt nach langen Jahren von Lothar Quanz  übernommen hat.  Er berichtete über legendäre Begegnungen  gegen die Mannschaft der Stadtverordneten Frankfurt in der Commerzbank Arena, die die Landtagself gewinnen konnte. Die schwärzeste Stunde der Elf war beim Spiel  gegen die Fußballer der Hessischen Polizei, gegen die das Team des Landtags keine Chance hatte. Polizisten machen augenscheinlich mehr Sport als Abgeordnete.
 
Und dass die Spieler der Landtagself zu den Botschaftern des Landes Hessen gehören, zeigte sich besonders in den Spielen gegen ein Fußballteam der amerikanischen Streitkräfte. Erstmals gespielt wurde anlässlich des 50. Jahrestages der „Declaration No. II“ am 19.9.1945 mit dem Großstaat Hessen.  Auch diese Begegnungen wurden inzwischen mehrfach  wiederholt.
 
Traditionell spielt die Landtagself während des Hessentages, diesmal gegen den Hessischen Behinderten -  und  Rehabilitationssportverband e.V. in Bensheim. Wir werden dem Spiel mit entsprechendem Engagement zusehen. Und wir freuen uns auf die dann ebenfalls  traditionelle Berichterstattung zum Spiel und Ergebnis zu Beginn der nächsten Plenardebatte durch den Präsidenten des Landtags. So viel Zeit muss sein!
Zur Startseite Mehr aus Kerstin Geis - Aus dem Landtag

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse