Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Sternengucker: Sternzeit

Von Ein TÜV für Geisterjäger und Hellseher: In Frankfurt wird Mitte Mai geprüft, wie viel Unsinn hinter Übersinnlichem steckt.

Einmal im Jahr kommen sie aus dem deutschsprachigen Raum zusammen: die Unbeugsamen, die über Verschwörungstheorien, Quacksalberei, Pseudowissenschaften und Esoterik aufklären. Skeptiker nennen sie sich selber.

Ihr Handwerkszeug sind die Naturwissenschaften, mit denen sie unglaubliche Behauptungen und scheinbar übernatürliche Phänomene unvoreingenommen auf Plausibilität überprüfen. Ihnen geht es nicht darum, solche Phänomene pauschal als Unsinn zu bezeichnen, sondern die Mechanismen zu finden, die Menschen an Übernatürliches und Ungewöhnliches glauben lassen, das jenseits der wissenschaftlichen Nachweisbarkeit zu existieren scheint.

Vor allem in der Esoterik und den alternativen Heilmethoden, wie der Homöopathie, treffen die Skeptiker auf das Phänomen, dass Teilbereiche der modernen Physik wie die Relativitätstheorie und die Quantenmechanik als Erklärungsmodell herhalten müssen.

Dabei stellt sich heraus, dass die Aussagen der Physik total missverstanden werden. Begriffe wie Energie, Frequenz, Schwingung, Resonanz, Quanten etc. werden von den Anhängern der Esoterik gerne verwendet und umgedeutet, um sich den Anstrich der Wissenschaftlichkeit zu geben. Auch hier klären die Skeptiker auf, die aus nahezu allen Schichten der Bevölkerung kommen.

Jährlich, immer an Christi Himmelfahrt, treffen sich die Skeptiker zur Skepkon, die von der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V., kurz GWUP, organisiert wird.

Dieses Jahr findet die Skepkon 2015 im Zeichen des Ebbelweibembels in der Hauptstadt des Ebbelwei vom 14. bis zum 16. Mai 2015 statt. Es gibt wohl keinen besseren Platz im schönen Frankfurt für die Skeptiker, als sich im Campus Westend der Johann-Wolfgang-Goethe Universität zu versammeln. Mit einem sehr abwechslungsreichen Vortragsprogramm informieren die Skeptiker am Freitag und Samstag (15.05. und 16.05.) über Seltsamkeiten aus der Welt der Medizin, der Erziehungswissenschaften und Kulturwissenschaften, der Philosophie und der Psychologie des Glaubens sowie angewandter Pseudowissenschaften im Management. Da geht es um Beautyprodukte, die Existenz des Masernvirus, Satanistenmorde, Esoterik in der Unternehmensberatung und vieles mehr.

Populärwissenschaftlich geht es am Donnerstag, 14. Mai, ab 14 Uhr los. Ein  günstiger Eintritt soll einen breiten Besucherkreis anlocken soll. Zu Gast sind Lorenz Meyer, selbsternannter charismatischer Guru, der auszog, der Welt Sheng Fui zu bringen, Biologin Bettina Wurche, die als Twi'Lek Aayla über extraterrestrische Lebewesen im "Star Wars"-Universum und deren ganz irdische Vorlagen berichtet. Dr. Mark Benecke begibt sich mit skeptischem Denken auf die Spur des Todes, Zauberkünstler Wolfgang Hund "entlarvt den Hellseher!". Den Abschluss des Donnerstagsprogramms bildet die britische Ex-Geisterjägerin Hayley Stevens, die über ihre Erfahrungen mit Spukhäusern und selbsternannten Geisterforschern berichtet.

Gäste sind dazu eingeladen, neben den Vorträgen mit den Skeptikern ins Gespräch zu kommen. Wer die Skeptiker mal so treffen möchte, ist herzlich zu dem monatlichen Stammtisch der Regionalgruppe Skeptiker Rhein-Main eingeladen. Der Ort des Treffens wird rechtzeitig im Internet angekündigt.

Infos und Preise zur Skepkon: www.skepkon.org. Infos zur GWUP: www.gwup.org. Infos und Termine der Skeptiker Rhein-Main: http://skeptiker-rhein-main.de/

Zur Startseite Mehr aus Oliver Debus - Sternzeit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse