Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Einkäufer: Neulich im Supermarkt

Von Nichts gegen ein kleines Gespräch, aber manchmal stellen einem Kassiererinnen erstaunlich persönliche Fragen…
„Wo wohnen Sie?“ Hat Sie das die Kassiererin an der Supermarktkasse auch schon mal gefragt? Das mag verwundern, denn was geht es die Kassiererin an, wo ich wohne? Und meist gehen die Fragen sogar weiter. Manche Kassierer wollen sogar wissen, welche Nummer der gerade verwendete Einkaufswagen hat. Und jüngere Kunden werden häufiger mal gefragt, wie alt sie sind.

Mag uns die letzte Frage nicht verblüffen, wenn es sich um junge Menschen handelt, die mal eben eine Pulle mit Hochprozentigem mitnehmen wollen, so bleibt die Frage, was ein Supermarkt von seinen Kunden wissen will. Marktforscher interessiert ganz einfach, welches Einzugsgebiet eine Einkaufsstätte hat. Woher kommen all die Menschen, die dort shoppen? Welcher Stadtteil oder welcher in der Nähe liegende Ort sind relevant? Wer das weiß, kann seine Wurfzettel und sonstige Werbung platzierter zum Kunden bringen. Dessen Info  – die er freilich immer freiwillig gibt – genügt als Grundlage für eine kleine Statistik zur gezielten Werbung. Und für die Erkenntnis, ob vielleicht noch eine Filiale benötigt wird.

Die Frage nach der Nummer eines Einkaufswagens hatte einen ganz anderen Hintergrund. Zumindest in einem bestimmten Supermarkt lief das so: Gab der Kassierer diese Nummer nicht ein, so konnte er die Ware des Kunden nicht einscannen. Die Nummer war relativ weit unten im Einkaufswagen angebracht. Der Mann oder die Frau an der Kasse musste zum Ablesen der Nummer aufstehen und in den Einkaufswagen schauen – und so gleichzeitig kontrollieren, ob dieser tatsächlich leer war. Die Marktleitung wollte nämlich sichergehen, dass dieser Arbeitsschritt nicht vergessen wird und der Kunde mit unbezahlter Ware verschwinden kann.

Keine dumme Idee. Allerdings kostet das Aufstehen und Hineinsehen in den Wagen wichtige Zeit beim Kassieren. Einige Supermärkte nehmen den vergessenen Blick in den Wagen (oder in den schräggestellten Spiegel) an der Kasse vermutlich wohl deshalb in Kauf.
Zur Startseite Mehr aus Peter Schmitt - Supermarkt-Blog

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse