Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Keine Wüste

Von Nein, Frankfurt und das gesamte Rhein-Main-Gebiet sind nun wirklich keine Kulturwüste.
In einem Umkreis von 100 Kilometern gibt es in unserer Region fünf staatliche Opernhäuser und Stadttheater, hier zu sehen ist die Alte Oper in Frankfurt. (Foto: Archiv) Foto: 3sat (3sat) In einem Umkreis von 100 Kilometern gibt es in unserer Region fünf staatliche Opernhäuser und Stadttheater, hier zu sehen ist die Alte Oper in Frankfurt. (Foto: Archiv)
Viele (meist die Kulturschaffenden selber) jammern. Viele sind unzufrieden. Viele behaupten gar, die Stadt Frankfurt tue nicht genug, habe das Volkstheater an die Wand fahren lassen, baue das Paradieshof-Theater für Herrn Quast nicht und hat nun die Städtischen Bühnen aufgefordert, Einsparmöglichkeiten zu ermitteln. Wenn man also die tägliche Berichterstattung der lokalen Medien verfolgt, könnte man meinen, es stehe um die Zukunft der hiesigen Kultur schlecht.
 
Weit gefehlt. Ich möchte dem entschieden widersprechen und einmal aufzeigen, wie unvergleichbar gut es um uns steht.
 
Als Musikarrangeur bin ich in ganz Deutschland tätig sowie im kompletten englisch sprachigen Raum. Ich habe mir die vergangenen 20 Jahre selbst ein Bild machen können, was das gesamte Rhein-Main-Gebiet seinen Bürgern bietet. Nirgendwo auf der Welt habe ich eine Region angetroffen, die in einem Umkreis von 100 Kilometern fünf staatliche Opernhäuser und Stadttheater betreibt: Frankfurt am Main, Darmstadt, Wiesbaden, Mainz und Gießen. Diese Programmvielfalt ist meines Erachtens den Menschen hier nicht bewusst.
 
Bis vor kurzem gab es in Frankfurt das Volkstheater Liesel Christ, es gibt die Komödie, das Fritz-Rémond-Theater, etliche Zimmer-Theater (etwa Stalburg oder Theatralla) und Eventspielstätten (wie z.B. den Moussong-Turm). Hinzu kommen noch viele Privatinitiativen, die zwar unregelmäßig stattfinden – aber sei’s drum. Letztlich bedienen diese alle dasselbe (Boulevard-)Publikum.
 
Nehmen Sie sich einmal die Veranstaltungszeitungen zur Hand (Frizz oder Vorhang Auf!) und studieren Sie genau, was Sie pro Abend in Frankfurt und Umgebung kulturell erleben können. Ihnen werden die Augen aufgehen. Ja, genau! Da sind nämlich noch die vielen Bürgerhäuser und Stadthallen (etwa Hugenottenhalle, Bürgerhaus Sprendlingen, etc.), die ebenfalls in regelmäßigen Abständen staatlich gefördert und hoch subventioniert Oper, Operette, Musical, Theater und Komödie anbieten.
 
Fazit: Uns geht es in der Rhein-Main-Region extrem gut! Ich kenne kein vergleichbares Gebiet auf der gesamten Welt, in dem staatlich teilfinanzierte Kultur einen solch hohen Stellenwert hat wie hier.
 
Ratschlag für alle: Nutzt es und genießt es. Es wird sich auf Dauer in diesem enormen Umfang nicht halten lassen.

Diskutieren Sie mit unserem Blogger! Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, können Sie das kostenlos nachholen: Klicken Sie dafür einfach unter dem Kommentarfeld am Seitenende auf den beige hinterlegten Reiter „Für nicht registrierte Nutzer“. Dort können Sie sich ganz unkompliziert mit einem Benutzernamen Ihrer Wahl, einem Passwort und Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie nur noch anklicken müssen – und schon können Sie kommentieren. Natürlich werden Ihre persönlichen Daten nur intern verwendet und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Unsere Blogger freuen sich auf Ihre Beiträge!
Zur Startseite Mehr aus Thorsten Wszolek - So ein Theater!

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse