Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

So ein Theater!

Von
Versuchen, trotz größtenteils gegensätzlicher Ansichten eine gemeinsame Lösung zu finden: Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama. Foto: Archiv Versuchen, trotz größtenteils gegensätzlicher Ansichten eine gemeinsame Lösung zu finden: Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama. Foto: Archiv
Selbstverständlich gefällt mir ganz und gar nicht, was wir inhaltlich über Russland (beispielsweise den Umgang mit Homosexuellen) seit einigen Montan zu hören und lesen bekommen. Wir im Westen sind da schon wesentlich weiter entwickelt und haben einen menschlicheren Umgang und Respekt mit und vor der Gesellschaft. Wir beziehen unser Wissen über Russland ausschließlich aus den Medien. Wirklicher Einblick fehlt uns völlig.
 
Ich habe in den 90er Jahren sehr viel als Musikarrangeur für Engländer, US-Amerikaner und Kanadier gearbeitet. In dieser Zeit habe ich natürlich deren einheimische Berichterstattung in Presse und Fernsehen verfolgt. Hierbei fiel mir immer wieder auf, dass (egal ob positiv oder negativ) sich die Sicht auf Deutschland keinesfalls damit deckt, wie ich damals Deutschland als Insider empfand oder heute empfinde. Dazwischen lagen oft Welten. Dort fand man Dinge toll, die wir Deutschen und verbitten würden; dann wurden andere Sachen scharf kritisiert, von denen wir Deutsche bis ins tiefste Knochenmark positiv überzeugt sind.
 
Damit möchte ich sagen, dass ich mich nun in Bezug auf Russland frage, ob wir die Dinge nicht nur durch unsere westeuropäische Brille sehen und sehen wollen. Lässt sich unsere Weltanschauung auf alle Landstriche der Erde übertragen? Natürlich nicht. Ebenso wenig wie wir uns verbitten sollten, dass man uns von außen eine andere Ordnung oder ein anderes Gesellschaftsbild oktroyiert.
 
Bei ganz vielen Dingen auf der Welt denke ich immer wieder: Ach, wenn wir uns da nur heraus halten würden. Das gilt zum einen für völlig fehlgesteuerte Entwicklungshilfe, die versucht, unsere Wirtschaftsdenke anderen Völkern überzustülpen, ebenso gilt dies dafür, wenn wir uns in die (quasi) Innenpolitik von anderen Staaten oder mehreren Staaten einmischen.
 
Natürlich sind wir Deutschen da hoch sensibilisiert unter dem Motto „Man hätte Hitler stoppen können und sollen, bevor es zu spät war“. Stimmt. Wenn wir aber jeden Staatschef stoppen wollen, der mal Unsinn macht, haben wir viel zu tun …
Zur Startseite Mehr aus Thorsten Wszolek - So ein Theater!

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse