E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Die Augen des Weges

Ein Mann vor dem gewaltigen Panorama der Anden. Er fügt sich ein in die Landschaft, in der der Mensch verschwindend klein wird. Die Bilder aus der Natur setzen sich zu einer poetischen Collage zusammen. Der Titel stammt aus einem Quechua-Gebet, das die Natur als großes Lebewesen preist. Der Film gleicht einer spirituellen Reise. In ihm verschmelzen Mensch und Natur in Zeiten von Vereinzelung, Industrie und Entfremdung zu einer Einheit.

Bilderstrecke
Ihre Kritik zum Film

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihre Filmkritik abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 




BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen