E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Pfirsiche überall

Von Seit Juli ist es offiziell: Die Kiwi löst die Quitte 2018 als „Frucht des Jahres“ ab. Doch im Hintergrund übernimmt ein anderer Obstklassiker langsam die Regie – vor allem in der Filmwelt.
Prunus persica – ein Steinobst, hierzulan-de besser bekannt als der Pfirsich. Foto: Pixbay Prunus persica – ein Steinobst, hierzulan-de besser bekannt als der Pfirsich.

Es ist Pfirsich-Saison! Von Mitte August bis Anfang September sind die meisten Sor-ten genussreif: saftig, prall und süß. Zeit für Pfirsichkuchen, -marmelade oder – bevor der Sommer endet - Pfirsich-Melba-Eis wie beim TATORTREINIGER (DE 2011–), wo das Dessert in einer Folge eine denkwürdi-ge Nebenrolle spielt.

Dass der Pfirsich das Obst der Stunde ist, scheint sich auch in der internationalen Film- und Fernsehlandschaft herumgespro-chen zu haben. Im Coming-of-Age-Melodram CALL ME BY YOUR NAME (IT/FR/BR/US 2017) ging die wohl unvergesslichste Sexszene auf das Konto eines (über-)reifen Pfir-sichs – und der Film wurde prompt mit ei-nem Oscar® prämiert.

Zudem ziert die Frucht immer öfter den Schluss von Abspännen von US-Produktionen. Noch nach den Hinweisen, dass keinen Tie-ren Schaden zugefügt wurde und Ähnlichkei-ten zu realen Personen Zufall sind, rollt dann ein animierter Pfirsich bestehend aus einer pinken und einer zartrosa Hälfte so-wie zwei Blättern über die Leinwand. Aktu-ell taucht er beispielsweise in der HBO-Thrillerserie SHARP OBJECTS (US 2018), dem Netflix-Hype STRANGER THINGS (US 2016-) und dem Marvel-Sommer-Blockbuster ANT-MAN AND THE WASP (US 2018) auf. Was steckt da-hinter? Das Zeichen eines geheimen Pfir-sichbundes? Die Illuminaten? Oder gar die Clinton Foundation?

Nein, nein und nochmals nein: Das Pfir-sich-Logo symbolisiert vielmehr den US-Bundesstaat Georgia, der den Spitznamen Peach State trägt: Pfirsich-Staat. Der Landstrich an der amerikanischen Ostküste ist nicht nur seit rund 150 Jahren für seine reiche Pfirsich-Ernte bekannt, son-dern hat sich in den letzten Jahren als Konkurrenz zu Hollywood einen Namen ge-macht. Immer mehr Fernsehserien und Kino-filme werden im Südstaat abgedreht.

Ein Bild, das sich im kollektiven TV-Gedächtnis eingebrannt hat und womöglich für den Anfang des Pfirsich-Siegeszugs steht, stammt aus der Pilotfolge von THE WALKING DEAD (US 2010–): Die Skyline von Atlanta, der Hauptstadt von Georgia, ragt am Horizont. Davor ein vielspuriger Highway, der zwischen den Türmen der City verschwindet. Stadtauswärts ist die Straße vollgepackt mit zurückgelassenen Autos, allesamt stumme Zeugen der Zombieapokalyp-se. Stadteinwärts hingegen ist nichts zu sehen bis auf einen Mann auf einem Pferd: der Held Rick Grimes, in Cowboy-Manier, auf dem Weg in das Herz der Finsternis.

Beim Serienpiloten blieb es nicht: Die Zombiecomic-Adaption von Frank Darabont entwickelte sich zum Quotenhit und brach etliche Zuschauerrekorde. Im Oktober kommt Staffel neun. Gedreht wird weiterhin in Georgia. Unter anderem in einem Städtchen mit dem verlockenden Namen: Peachtree City.

Doch was ist es, das die Filmemacher nach Georgia lotst? An erster Stelle – wie könnte es anders sein – nicht saftige Pfirsiche, sondern: Geld. Die Gesetzgeber in Georgia beschlossen 2008 Steuererleich-terungen für Filmschaffende, genauer tax credits, Steuergutschriften also. Wer im Abspann seiner Produktion stolz das Pfir-sich-Logo präsentiert, bekommt 30 Prozent seiner Produktionskosten erstattet. Der Plan: Angelockt von den großzügigen Geld-geschenken, siedeln sich rund um Atlanta immer mehr Filmproduktionsfirmen und -studios an und auf einmal kommen alle nach Georgia. Waren es 2007 vor der Einführung noch 29 Film- und TV-Projekte, wurden 2017 locker mal 161 Produktionen im Peach-State realisiert – eine Steigerung um mehr als das Fünffache. Hinter Kalifornien und New York ist Georgia in Film und TV nun der drittproduktivste US-Bundesstaat.

Neben dem Fakt, dass Georgia sich zur Steueroase für die Filmlandschaft entwi-ckelt, spielt vermutlich auch eine Rolle, dass der Bundesstaat über eine abwechs-lungsreiche Landschaft verfügt: große, ge-schichtsträchtige Städte wie Atlanta, kleinere Orte wie Peachtree City, einen Küstenstreifen, Berge und viel gut erhal-tene Architektur aus früheren Jahrzehnten.

Und ebendieses besondere Image einer Geor-gia-Produktion soll stets das saftig-süße Pfirsich-Logo transportieren.

Dass aber nicht alles beliebt ist, was mit der Frucht zu tun hat, zeigt eine Szene aus der vierten Staffel von THE WALKING DEAD. Daryl, der Redneck mit Herz, streift darin mit Beth durch einen von Zombies verwüsteten Country Club mitten in Georgia. Die eigentlich anständige Beth hat der Ni-hilismus gepackt: Sie mordet Zombies und will zum ersten Mal Alkohol trinken - und findet tatsächlich eine letzte heile Schnapsflasche. Doch als Daryl erkennt, um was es sich beim Gesöff handelt, geht er dazwischen, schleudert die Flasche auf den Boden und raunt: „Ain't gonna have your first drink be no damn Peach schnapps!“ – „Dein erster Drink wird verdammt nochmal kein Pfirsichschnaps!“

 

Zur Startseite Mehr aus Filmblog

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen