E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Film-Blog: How black is your forest?

Von
Foto: pixabay.com

"Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den Schwarzwald hineinzuschauen; nicht der Bäume wegen, obgleich man nicht überall solch unermeßliche Menge herrlich aufgeschossener Tannen findet, sondern wegen der Leute, die sich von den andern Menschen ringsumher merkwürdig unterscheiden." Wilhelm Hauff, Das kalte Herz (1828)

Peter und sein Vater Heiner schauen nicht ein wenig in den Schwarzwald hinein, sie sind mittendrin und dort gefangen, im Kältewinter des Jahres 1946. Tatsächlich unterscheiden sie sich mit ihren akkurat gescheitelten Haaren und ihrem geschliffenen Hochdeutsch, ihren Französischkenntnissen und ihren unversehrten Händen sehr von der Bauernfamilie, bei der sie im Schneesturm Unterschlupf gefunden haben. Im Lauf des Films SCHNEEBLIND (DE 2017, R: Arto Sebastian) weicht die Trennlinie zwischen den Schwarzwäldlern und den "Eindringlingen" auf/wird unschärfer. Peter "kann guat mit de Viecher" und bekommt von der Arbeit auf dem Hof erste Schwielen an den Händen, die etwa gleichaltrige Sofie (von den Dialektsprechenden standesgemäß auf der ersten Silbe betont, von den "Hochdeutschen" auf der letzten) bekommt Sehnsucht nach der großen weiten Welt – und wenn es nur Zürich wäre. Das Bauernhaus ist düster, eng, erdrückend. Draußen die schwarzen Bäume, der weiße Schneesturm, drinnen die rußig-dunklen Holzzimmer, dürftig erhellt von Fackeln und Kerzen. Ein Farbfilm in sepia und schwarz-weiß.

Flächig schwarz-weiß auch die Hintergrundprojektion auf der Festivalbühne an der Freiburger Messe, als alt-J ihr Lied "Pleader" anstimmen. Die Stimmung ist schaurig-schön, Keyboard und Gitarre schicken einen unheilverheißenden Klangteppich Richtung Feldberg und in einem geradezu sakralen Chorus fragen die beiden Sänger immer wieder: "How black, how black is your forest?"*

Der Schwarzwald meiner Söhne ist nicht besonders schwarz, er ist nicht düster oder unheimlich, er ist leicht und grün. Sie baden im Bach, bauen Hütten, essen Heidelbeeren bis ihre Münder blau verschmiert sind, sie schnitzen Pfeile und verfolgen die Ameisen auf dem Waldboden. Auf dem Campingplatz am Titisee ist es dann so weit. Aus meinem größeren Sohn bricht sich die Liebe zur Natur und zum Wald in all ihrer kindlichen Naivität Bahn: "Wo Bäume sind, ist alles gut!"

Im Wald, da hörte man gar nichts mehr. Die Maus knackte Nüsse und freute sich sehr." , Axel Scheffler/Julia Donaldson, Der Grüffelo, 1999

* Im Original lautet diese Liedzeile "How green was my valley" und bezieht sich auf das gleichnamige Buch von  Richard Llewelyn (1939)

Zur Startseite Mehr aus Filmblog

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen