Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Dieses Gewinnspiel endete am 10. Februar 2015: Gewinnen Sie Tickets für JJ Grey & Mofro!

JJ Grey kommt mit seiner Begleitband Mofro am 23. März endlich wieder nach Frankfurt. Die Konzertbesucher können sich auf ehrliche, handgemachte Südstaaten-Musik freuen. FNP.de verlost 2 x 2 Tickets.
JJ Grey & Mofro JJ Grey kommt nach Offenbach. Foto: Shooter Promotions
Anfang Januar 2015 jährt sich der Geburtstag eines Mannes zum 80. Mal, dem die Populär-Kultur weltweit mehr zu verdanken hat als den Beatles und Michael Jackson zusammen: Denn ohne Elvis Presley hätte sich die Musikszene niemals so entwickelt. Ohne den King, wie er zu Recht noch immer genannt wird, hätte vor allem der Blues niemals diesen rasanten Aufstieg genommen.

Und auch wenn der in Jacksonville, an der Ostküste Floridas, geborene John Grey Higginbotham alias JJ Grey nicht nur den Blues als seine Passion bezeichnet, so gehört er doch zu den würdigen Nachfolgern des Mannes aus Memphis. Mit seiner grandios eingespielten Begleitband Mofro zählt der 47-Jährige zu den großen Geheimtipps einer Szene, die sich durch die Mischung verschiedener Stile auszeichnet und vielleicht gerade durch diesen berühmten Blick über den Tellerrand so viel Zuspruch findet. Die renommierte New York Times benannte einmal die Teile des Erfolgs von JJ Grey & Mofro als „impassioned singing, riff-based Southern rock, cold-blooded swamp funk and sly Memphis soul“ (leidenschaftlicher Gesang, Riff orientierter Südstaaten-Rock, kaltblütiger Sumpf-Funk und routinierter Memphis-Soul).

Nach fast zwei Jahren Pause kommt der Amerikaner mit der prägnanten Stimme endlich wieder nach Deutschland, diesmal in allerdings deutlich größere Hallen als beim letzten Besuch. Im März 2015 treten JJ Grey & Mofro in insgesamt fünf deutschen Städten auf: am 21.3. in München (Technicum), am 23.3. in Frankfurt (Batschkapp), am 24.3. in Berlin (Kesselhaus), am 25.3. in Roth (Kulturfabrik) und am 26.3. in Bonn (Harmonie).

Nach insgesamt sechs Studiowerken und einem Live-Album, das 2011 die ganze Erfahrung der Band widerspiegelt, erntet Grey endlich die Früchte seiner langen Arbeit. Tausende Kilometer auf den Highways Nordamerikas, unzählige Gigs auch in den kleinen Clubs Europas und der Glaube an die Musik haben dem Songwriter auch andere Türen geöffnet, wie er selbst zugibt: „Einer meiner Freunde meinte einmal zu mir, dass wir alle Persönlichkeiten seien, wenn man uns bloß genug Raum dazu gibt.“

Wer in einer typischen Großfamilie Nordfloridas aufwächst, hat weiß Gott genug Geschichten zu erzählen. Und das tut der Mann mit der ihm gegebenen Inbrunst eines überzeugten Musikers, dem die kreative Freiheit mehr bedeutet als alles andere. „Die besten Songs, die ich jemals geschrieben habe, habe nicht ich geschrieben. Sie haben sich selbst geschrieben. Die beste Show, die ich jemals gespielt habe, hat sich von selbst gespielt und hatte wenig zu tun mit mir oder Talent. Für mich kommen diese Dinge aus der Kraft eines ehrlichen Moments.“

Seit fast 15 Jahren versucht JJ nun, seine Vision von ehrlicher, handgemachter Südstaaten-Musik umzusetzen, mittlerweile scheint er die Konstellation seiner Träume gefunden zu haben: Mit Art Edmaiston am Saxophon, Dennis Marion an der Trompete, Anthony Farrell an den Keyboards und am Piano, Bassist Todd Smallie, Drummer Anthony Cole, Gitarrist Andrew Trube und dem langjährigen Produzenten und Mentor Dan Prothero hat sich ein Dream Team etabliert, das sich sowohl um Studio als auch auf der Bühne blind versteht. Wer JJ Grey & Mofro einmal live erlebt hat, weiß, dass die Grenzen zwischen Tanzen und Tränen durchaus fließend sein können.

Seitdem er sich als Cover-Künstler durch die schmuddeligen Bars seiner Heimat in die großen Clubs und Arenen dieser Welt hoch gespielt hat, beschäftigen den Südstaatler vor allem Themen aus der Umgebung des wilden Nordflorida,wo er aufgewachsen ist. „Ich glaube, dass meine Verbindung zur Umwelt, die ich Heimat nennen würde, auch Teil der Verbindung zu mir selbst ist.“ Aus diesem tiefen Glauben an die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt speisen sich auch seine Texte, die über das übliche „My baby left me“-Klischee hinausgehen. Grey ist ein Überzeugungstäter, den so schnell nichts aus der Bahn werfen kann.

Bis zu seinem ersten Plattenvertrag dauert es lange, aber 2001 beginnt eine Karriere, deren Ende noch lange nicht abzusehen ist. Als er durch die Hitsingle „The Sweetest Thing“ mit dem dazugehörigen fünften Album „Georgia Warhorse“ 2010 sogar auf Platz 74 der US-Charts einsteigt, ist der Bann gebrochen. Von da an spielt sich Grey in einen Rausch und absolviert bis heute beinahe 125 Shows im Jahr. Er und seine Band überzeugen auf den größten Festivals der Welt, neben den US-Standards Lollapalooza, Bonnaroo und Austin City Limits begeistert er auch die Australier auf dem Byron Bay Blues Festival, die Schweizer in Montreux oder die Japaner auf dem Fuji Rock. Grey stand mit Größen wie Lenny Kravitz, BB King, den Allman Brothers, den Black Crowes, Los Lobos, Jeff Beck, Ben Harper, Booker T. Jones und Mavis Staples zusammen auf einer Bühne, seine Musik ist auch auf den Soundtracks bekannter TV-Serien wie „Dr. House“ oder „The Glades“ zu hören.

Mit seiner kommenden Deutschlandtour, bei der wahrscheinlich auch neues Material vorstellen wird, beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte von JJ Grey & Mofro. Der King wäre stolz auf ihn, hätte er diesen Werdegang noch erlebt.

Webseite von JJ Grey: http://www.jjgrey.com/

Konzert-Tickets bekommen Sie über http://www.frankfurt-ticket.de/

FNP.de verlost 2 x 2 Tickets für das Konzert am 23. März 2015, 20 Uhr, in der Frankfurter Batschkapp. 

Gewinner:

R. Grünewald, Karben
D. Brückner, Hofheim
Für dieses Gewinnspiel ist eine Teilnahme nicht mehr möglich.
Weitere Gewinnspiele
Teilnahmebedingungen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse