Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Schlagersängerin zu Gast in Frankfurt: Andrea Berg live in der Festhalle Frankfurt

Sie ist eine der erfolgreichsten deutschen Sängerinnen und seit Oktober nun auf Tournee: Am 22. Januar singt Andrea Berg in der Festhalle Frankfurt.
Andrea Berg live auf der Bühne. Andrea Berg live auf der Bühne.
Frankfurt. 

Sie ist die erfolgreichste Sängerin der deutschen Chart-Geschichte, berührt Millionen Menschen mit ihrer Musik und wird mit Rekorden und Auszeichnungen nur so überhäuft. Die Rede ist von Andrea Berg. Ihre Tournee "Atlantis" 2014 war mit über 300.000 Besuchern ausverkauft und wurde mit dem ECHO ausgezeichnet.

Andrea Berg
Frankfurt, Festhalle
22. Januar 2017, 20 Uhr
Webseite der Künstlerin

Ihr neues Album «Seelenbeben» erreichte direkt nach seiner Veröffentlichung (08.04.2016) auf ihrem eigenen Label Bergrecords in Deutschland, Österreich und der Schweiz Gold-Status. Außerdem schaffte es «Seelenbeben» in der ersten Woche auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts und sprang auch in der Schweiz und Österreich in der Erscheinungswoche auf den ersten Platz der jeweiligen Hitlisten.

Viele Fans haben nach dem Album sehnsüchtig auf den 14. Oktober 2016 gewartet, denn dann war es wieder soweit. Die Sängerin startete auf große Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz, bei der sie bis zum 25. Februar 2017 in über 30 Städten live zu erleben ist. Das Publikum darf dabei wieder eine außergewöhnliche, spektakuläre Show – mit allen Hits und natürlich den neuen Songs aus ihrem Studio-Album «Seelenbeben» erwarten.

Zur Startseite Mehr aus Veranstaltungen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse