E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Bushido und die AfD: Rapper hat für Wahlparty noch nicht zugesagt

Berlin. 

Die Alternative für Deutschland in Berlin hätte Bushido gerne bei ihrer Party nach der Abgeordnetenhauswahl am 18. September dabei. Doch ob der umstrittene Rapper wirklich kommt, ist noch offen. Eine entsprechende Anfrage blieb nach Angaben eines Parteisprechers zunächst unbeantwortet. Der Berliner Landesverband hatte Bushido eingeladen nachdem dieser in einem Video gesagt hatte, er werde bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus die AfD wählen. Bushido ist wegen Steuerhinterziehung vorbestraft.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Schlaglichter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen