E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Iranische Behörde verbietet Kurznachrichtendienst WhatsApp

Teheran. 

Im Iran ist ein offener Streit zwischen der Regierung und einer Zensurbehörde über ein Verbot des Kurznachrichtendienstes WhatsApp ausgebrochen. Die Regierung sei absolut gegen das Verbot von WhatsApp, sagte Kommunikationsminister Mahmud Mehr. Die Behörde hatte das Kommunikationsprogramm verboten, weil es von Facebook übernommen wurde und dessen Gründer Mark Zuckerberg ein amerikanischer Zionist sei. Das Verbot von WhatsApp ist ein weiterer Rückschlag für die Politik des als moderat geltenden Präsidenten Hassan Ruhani. Dessen Regierung setzt sich für eine Aufhebung der Internetzensur ein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Schlaglichter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen