E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Mindestens 164 Tote durch Beben im Iran und Nordirak

Teheran. 

Bei einem schweren Erdbeben im Grenzgebiet zwischen dem Iran und dem Nordirak sind mindestens 164 Menschen ums Leben gekommen. Das iranische Innenministerium geht bislang außerdem von knapp 1700 Verletzten aus. Die Rettungskräfte rechnen mit weiteren Toten. Das Beben hatte eine Stärke von 7,3. Bis zum Morgen gab es zwei Nachbeben. Die betroffene Gegend rund um die iranischen Provinz Kermanschah ist eine abgelegene Bergregion, die relativ dünn besiedelt ist. Das genaue Ausmaß des Bebens ist noch unklar.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Schlaglichter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen