Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nach Zugunglück in NRW ermitteln Experten der Bundespolizei

Meerbusch. 

Nach dem Zugunglück in Meerbusch bei Neuss haben die Bundespolizei und das Eisenbahnbundesamt die Ermittlungen übernommen. „Das ist zum einen völlig normal, zum anderen geschieht es natürlich mit Hochdruck”, sagte Jörg Bittner, der Sprecher der Bundespolizei in Düsseldorf. Es sei unklar, wann es erste Ergebnisse gebe oder wann die betroffene Bahnstrecke wieder für den Zugverkehr genutzt werden könne. Am Abend war ein Regional-Express auf der Strecke von Köln nach Krefeld auf einen stehenden Güterzug geprallt. Laut Bundespolizei wurden 50 Menschen verletzt, 41 davon leicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Schlaglichter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse