E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle

New York. 

Die Ebola-Epidemie wird nach Ansicht von US-Experten schlimmer als von der Weltgesundheitsorganisation WHO befürchtet: Den Prognosen zufolge dürfte der Ausbruch noch 12 bis 18 Monate andauern, berichtet die «New York Times». Die WHO befürchtet in ihrem Szenario eine Dauer von neun Monaten und mehr als 20 000 Ebola-Fälle. Dagegen kalkulieren die US-Forscher, bei der derzeitigen Wachstumsrate könnte es bis zu 20 000 Infektionsfälle pro Monat geben. Die Entwicklung hänge davon ab, wie gut die Infizierten versorgt würden und ob es bald wirksame Medikamente oder Impfstoffe gebe.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Schlaglichter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen