E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Pianissimo: Denken einstellen!

Denken ist anstrengend. Aber nicht nur das! Möglicherweise kann übermäßiges, exzessives Denken das Gehirn offenbar abnutzen, ihm vielleicht sogar schaden. Daraufhin lassen neue Erkenntnisse versehentlicher Vieldenker schließen.

So rät eine Expertin im „Diabetes Ratgeber“: Wer sein Gehirn fit halten wolle, solle das Denken zwischendurch auch mal komplett einstellen. Komplett! Es reicht also nicht, die kleinen grauen Zellen mal in einer Konferenz oder vor dem Fernseher auf die energiesparende Standby-Funktion zu schalten. Oder die weibliche Version von „An-gar-nichts-Denken“ zu praktizieren, also beim Sex die Aufgabenliste des nächsten Tages noch mal still durchzugehen. Nein, das Denken muss ganz heruntergefahren werden. Wenn das gelingt, weiß der Betreffende wahrscheinlich gar nicht mehr, ob er glücklich ist, total verblödet oder schon tot. Hauptsache erst mal Pause.

In einem Zwischenstadium allerdings fällt noch auf, dass die hier beratende Expertin als „Gedächtnissportlerin“ bezeichnet wird. Das kann wohl nur bedeuten, dass auch im Sport die Devise gilt: Wer gar nichts tut, ist besonders fit. Und nach diesem Satz bitte jedes Nachdenken sofort einstellen.

Zur Startseite Mehr aus Pianissimo

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen