Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Freie Kapazitäten

Von

Früher hatten Menschen manchmal etwas zu tun – und manchmal nicht. Aber all diese Zeiten sind vorbei.

Denn heute fragt niemand mehr: „Bist du gerade beschäftigt?“. Sondern politisch korrekt: „Hast du noch freie Kapazitäten?“ Das trägt der evolutionären Entwicklung Rechnung, dass der Mensch heute nicht mehr hauptsächlich ein verspieltes Lebewesen ist. Sondern Verwalter und Vermarkter seiner eigenen Arbeitskraft.

Daher klingt die Antwort „ich habe noch freie Kapazitäten“ sinngemäß wie: „Ich habe zwar unendlich viele Aufgaben – aber da ich diese mit meinem perfektem Zeitmanagement so gut bewältige, könnte ich noch eine weitere schaffen.“ Das wirkt wesentlich besser als die oft schlichte Wahrheit: „Ich habe gerade nichts zu tun.“

Unwahr ist allerdings, dass dieser Umstand automatisch etwas mit Langeweile zu tun hat. Die Mehrheit der Manager vermutet nämlich laut einer Umfrage, dass das bei ihren Mitarbeitern das Hauptgefühl ist.

Das mag zwar sein. Doch diese entsteht oft nicht, wenn der Arbeitnehmer nichts zu tun hat und seine Gedanken schweifen lassen kann.

Sondern er fühlt vielmehr bei sinnentleerter und fremdbestimmter Arbeit: Für Langeweile hat er durchaus noch freie Kapazitäten.

Zur Startseite Mehr aus Pianissimo

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse