Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

„Lass es sein“

Von

Das Leben wird immer komplizierter. Da haben die Menschen gerade gelernt, in ihren Alltag so viel wie möglich zu packen. Und was müssen sie da zwischen fünf Paralleltätigkeiten erfahren? Sie liegen nicht mehr im Trend.

Zumindest nach Ansicht es Münchner Zeitforschers Jonas Geißler sollen Menschen nämlich nicht mehr „To-do-Listen“ anlegen mit dem, was sie alles erledigen müssen.

Sondern stattdessen „Let-it-be-Listen“ mit dem, was sie alles sein lassen. Es sei nämlich wichtig, vermeintliche Dinge im Leben wegzulassen, meint er. Die Begründung dafür soll hier ganz bewusst entfallen. Na gut, einige ahnten den neuen Trend schon intuitiv und ließen etwa die Mithilfe, die Unterstützung von Kollegen oder das höfliche Grüßen von Nachbarn gleich weg.

Aber das war auch falsch, weil vorher nicht korrekt aufgelistet. Schließlich darf das Nichtstun nicht etwa als Ignoranz rüberkommen, sondern als bewusster Verzicht im Einklang mit den neuen Zeitmanagement – und das ist gar nicht einfach.

Eigentlich sogar ziemlich stressig. Ganz Fortgeschrittene lassen daher sogar schon mal gleich etwas sehr Wichtiges weg: die „Let-it-be-Liste“.

Zur Startseite Mehr aus Pianissimo

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse