Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Pianissimo: Schwarzer Freitag

Von

Wer heute schwarz sieht, macht alles richtig. Liegt er doch mehr am Puls der Zeit, als er jemals ahnte. Schließlich ist Schwarzer Freitag.

Früher nur in den USA bekannt, hat der „Black Friday“ nämlich offenbar mit Schwarzer Magie Deutschland erobert. Obwohl das, schwarz auf weiß, hier gar keinen Sinn ergibt. Schließlich ist der „Schwarze Freitag“ in den USA eine Art Kaufrausch-Brückentag zwischen Thanksgiving und Wochenende – und Ersteres wird bei uns nicht gefeiert. Aber wer zu viel über den Sinn grübelt, ist leider schnell das schwarze Schaf.

Dass manche Kaufhäuser sogar eine ganze „schwarze Woche“ ausrufen, trifft dagegen voll ins Schwarze. Schließlich ist die Woche vor dem Advent die letzte, in der viele Bankkonten noch schwarze Zahlen schreiben. Da gilt es, dem Kunden schnell noch die Ladenhüter anzudrehen, über die er normalerweise denkt: „Das soll ich kaufen? Da kannst du warten, bis du schwarz wirst.“

Unwahr ist allerdings, dass der „Schwarze Freitag“ deswegen so heißt. Er vereint vielmehr den mit Unglück assoziierten Freitag mit dem schwarzen Tag fürs Portemonnaie. Und wer das erkennt, liegt heute hoffentlich schon halb im Trend. Denn er verschwendet immerhin einen Gedanken und zeigt dabei schwarzen Humor.

Zur Startseite Mehr aus Pianissimo

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse