Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Unbeschenkbar

In Deutschland gibt es offenbar ein geheimes Kastenwesen. Denn es leben mitten unter uns zwar keine Unberührbaren. Aber Unbeschenkbare.

Diese Kaste klassifiziert jetzt zumindest eine Studie des US-Unternehmens Groupons – und stellt erschrocken fest: In 80 Prozent der Familien existiert ein solches christbaumsozial inkompatibles Wesen – von „leben“ kann in diesem Fall ja wohl keine Rede sein.

Die Gründe für die schlimme Unbeschenkbarkeit, die alle Angehörigen verzweifeln lässt, werden auch genannt: Die Betroffenen sind entweder verwöhnt und haben schon alles – oder sind einfach zu wählerisch. Der furchtbarste, weil konsumschädlichste Gedanke wird hier glücklicherweise gar nicht erst genannt: Die Unbeschenkbaren könnten ja einfach mit dem, was sie haben, zufrieden sein.

Wenn Angehörige darauf auch nur den geringsten Hinweis haben, sollten sie sofort tätig werden. Und bloß nicht nachdenken! Denn nur wenn sie in wilder Kaufwut ein Geschenk erstehen und dem Unbeschenkbaren zu Weihnachten aufzwingen, können sie sicher sein: Er ist mit dem, was er hat, nicht mehr zufrieden.

Zur Startseite Mehr aus Pianissimo

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse