E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Pianissimo: Zu viele Infos

Diese Glosse wird die beste sein, die Sie jemals lesen. Na gut, das stimmt nicht. Aber vielleicht haben Sie ja zu wenig Zeit, um den zweiten Satz zu lesen – und behalten die Fehlinformation aus dem ersten dann wenigstens im Gedächtnis.

<span></span> Bild-Zoom Foto: Salome Roessler

Auf jeden Fall hätte dieses moderne „Nicht-zu-Ende-Lesen“, das Sie jetzt bereits halb verpasst haben, total im Trend gelegen. So verblüfft heute beim flüchtigen Durchblick etwa die fast schon schockierende Schlagzeile: „Jeder dritte Internetnutzer liest“ – und erst danach folgt der langweilige Zusatz „Arbeitgeber-Bewertungen“. Ach so.

Das bedeutet natürlich nicht, dass die, die nicht zu Ende lesen, auch nicht bewerten. Im Gegenteil. Bewertungen fallen oft viel leichter, wenn nicht zu viele lästige Informationen den freien Fluss der Emotionen bremsen. Und leider stellen sich mit zunehmender Textlänge manchmal verwirrend viele Informationen ein. Kann sein. Muss aber nicht.

Was aber sollten die tun, die bewertet werden, statt fröhlich zu bewerten? Die schlichte Antwort ist: Die Bewertung einfach nicht zu Ende lesen. Aber dieser wertvolle Tipp steht möglicherweise einfach zu weit hinten.

Zur Startseite Mehr aus Pianissimo

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen