Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bewegung schützt

Von

Seit Beginn meiner ärztlichen Tätigkeit beobachte ich in meiner Praxis die stetige Zunahme von Schmerzzuständen am ganzen Körper – vor allem am Bewegungsapparat. Das sogenannte multimodale Modell ist der heutige „Goldstandard“ (die anerkannt beste wissenschaftlich begründete Vorgehensweise) um diese Volksseuche in den Griff zu bekommen. Verschiedene Fachbereiche – Orthopäden, Neurologen, Psycho-, Physio- und Ergotherapeuten – werden kombiniert. Damit soll der vermuteten Tatsache Rechnung getragen werden, Schmerzen seien so schwierig zu therapieren, weil sie so viele unterschiedliche Ursachen hätten. Viele sollen also gemeinsam das erreichen, was die einzelnen Fachbereiche nicht leisten können.

Doch wie sieht das Ergebnis dieses Goldstandards zur Schmerzbehandlung aus, der seit vielen Jahren Zeit hat, seine positiven Wirkung zu zeigen? Bei immer weiter ansteigenden Zahlen von Schmerzleiden werden immer mehr und stärkere Schmerzmittel entwickelt und verschrieben und Operationen, um künstliche Gelenke und Wirbelsäulenversteifungen einzubauen, sind aus dem medizinischen Alltag gar nicht mehr wegzudenken.

Sie wissen, wie intensiv ich mich seit vielen Jahren darum bemühe, darüber aufzuklären, dass Schmerzen am Bewegungsapparat sowie Arthrose, Bandscheibenleiden, Gelenkentzündungen, Parästhesien und Bewegungseinschränkungen in den mit Abstand am meisten Fällen nur eine Ursache haben: Muskeln und Faszien, die aufgrund dessen, dass wir die Bewegungsmöglichkeiten (Winkel) unserer Gelenke und der Wirbelsäule immer weniger nutzen, zunehmend unnachgiebiger werden und – als hätten wir einen zu heiß gewaschenen Wollpullover an – deswegen immer stärkere Verspannungen und höhere Verschleißkräfte aufbauen.

Deswegen gilt nicht nur für Kinder: Bewegen Sie sich wieder mehr und zwar so vielfältig wie möglich. Betreiben Sie Sport, am besten solchen der den ganzen Körper in alle Winkeln und Positionen fordert. Trainieren Sie Gymnastik, Turnen, Yoga, Pilates, Judo, ChiKung, Ballett oder Ballsportarten. Kombinieren Sie Fitness, Joggen und Tanzen, Schwimmen und Radfahren. Egal wie, bewegen Sie sich so vielfältig wie möglich – viele Schmerzen werden wie von selbst verschwinden.

Alle Folgen dieser Kolumne finden Sie im Internet: Weitere Infos: www.drpetrabracht.de Praxis-Telefon: (0 61 72) 17 10 50

Zur Startseite Mehr aus Sprechstunde

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse