Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 29°C

Erkältung von der Kälte?

Die kalte Jahreszeit hat begonnen. Bei vielen Menschen hat das schon zu Schnupfen, Husten und leichtem Fieber geführt. Aber ist dafür allein die Kälte verantwortlich? Auf jeden Fall begünstigt sie diese Reaktionen, denn wenn die Temperatur der Schleimhäute, insbesondere im Nasen- und Rachenbereich abnimmt, können Viren sich leichter vermehren. Allerdings gehen Forscher davon aus, dass auch die Immunantwort bei Kälte schwächer ist. Die Viren vermehren sich also leichter, und das Abwehrsystem ist gleichzeitig schwächer. Das erklärt die alljährliche Häufung der Erkältungskrankheiten, wenn es kalt wird.

Was können Sie tun? Am besten an beiden Auslösern ansetzen. Achten Sie auf warme Kleidung. Warme Füße und ein warmer Hals sind bereits die halbe Miete. Nutzen Sie Schal und Mütze. Wärme von innen tut Ihrem Immunsystem ebenfalls gut. Gesunde Kräutertees oder ein heißer Trunk mit Ingwer, Zitrone und Honig, wärmende Suppen mit Gewürzen, wie Chili, Paprika, Kurkuma, Ingwer sowie Pfeffer bringen Sie auf Temperatur.

Stärken Sie Ihr Immunsystem durch regelmäßige sportliche Betätigung besonders im Freien. Gehen Sie bei Wind und Wetter warm angezogen an die frische Luft. Immer nach dem Motto: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung. Wenn es richtig kalt ist, sollten Sie ein Seidentuch vor den Mund nehmen, so dass die Luft vorgewärmt wird. Am besten ist sowieso, wenn möglich immer durch die Nase zu atmen. Nutzen Sie Ihre morgendliche Dusche zum Heiß-kalt-Wechsel, und beenden Sie das Duschen ein bis zwei Minuten lang mit kaltem Wasser. Das trainiert Ihr Abwehrsystem.

Eröffnen Sie die Saunasaison. Regelmäßiges Saunieren dankt Ihnen Ihr Abwehrsystem mit stabiler Gesundheit. Saunieren ist eine Reiztherapie, die Sie immer robuster werden lassen kann. Das bedeutet aber auch, dass Sie nicht saunieren sollten, wenn Sie sich schon leicht angeschlagen fühlen. Es könnte dann nämlich den Ausbruch erst auslösen. Sorgen Sie außerdem für eine ausreichende Versorgung mit dem Hormonvitamin D. Es ist Voraussetzung für ein gut funktionierendes Abwehrsystem. Die durchschnittliche Dosisempfehlung zur Einnahme von Vitamin D3 liegt bei 3000 bis 4000 internationalen Einheiten täglich in der dunklen Jahreszeit. Insbesondere in den Monaten zwischen Oktober und April ist das wichtig. Denn durch den Sonnenstand in Deutschland können wir das Vitamin in diesem Zeitraum nicht mehr selbst bilden. Und zu guter Letzt: Essen Sie so viel wie möglich frische Pflanzenkost.

(pbr)
Zur Startseite Mehr aus Sprechstunde

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse