E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Kolumne "Sprechstunde": Essen Sie "lichtvoll"

Von Im Jahr 1932 erhielt Erwin Schrödinger den Nobelpreis in Physik. Er stellte erstmals die Vorgänge im Atom als Bewegung schwingender Wellen dar und ging davon aus, dass durch Sonnenlicht in die Nahrung hineingelangte Photonen, die Kraft heilender Ordnung im Körper sind. Für ihn war Krankheit mit dem Zusammenbruch dieser Ordnung verbunden.

Diese Annahme wurde 1975 vom Biophysiker Fritz Albert Popp bestätigt, als ihm der Nachweis von Biophotonen in lebendigen Substanzen gelang. Er konnte feinstes Licht in Pflanzen und Nahrung sichtbar machen. Es gibt anscheinend eine Kommunikation zwischen den Zellen, die der Aufrechterhaltung der Ordnung dient. Wissenschaftler wie Schrödinger und Popp gehen davon aus, das Lichtwellen als Sprache zwischen den Zellen fungieren. Der Kommunikationsträger dafür ist das Bindegewebe, die faszialen Strukturen und ihre Zwischenzellräume. Möglicherweise gehen diese Informationen an den Zellkern. Sicher ist, dass Zellen nach einem bestimmten Plan wachsen. Solange die Verständigung zwischen ihnen stattfindet, herrschen Ordnung und Gesundheit. Popp wies schon in seinen frühen Forschungen nach, dass es zu einer „Photoreparatur“ von Zellen mittels schwacher UV-Strahlung kommt, die besonders zur Verhinderung des Krebszellwachstums notwendig ist. Mittlerweile ist gesichert, dass alles Lebendige Biolumineszenz, also Licht, ausstrahlt.

All das findet Bestätigung in der Arbeit großer Ernährungsärzte wie Bircher-Benner, Gerson sowie Kollath, die durch reine Beobachtung bereits in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts zum gleichen Schluss gekommen sind: dass die Frische von lebendigen Lebensmitteln einen Schlüssel zur Heilung durch ihre ordnende Fähigkeit enthält.

Dieses Wissen birgt ungeheure Brisanz. Gehen Sie einmal davon aus, dass die Energie des Lebens von der Sonne stammt, wir diese Sonnenenergie in Form von vollwertiger, pflanzlicher Nahrung durch die Lichtspeicherfähigkeit der Pflanzen in uns aufnehmen und uns damit einen wesentlichen Teil des Geheimnisses der heilenden Naturkraft „einverleiben“ können. Aus meiner täglichen Arbeit kann ich bestätigen, dass eine „lichtvolle“ Ernährung schon manches scheinbare „Wunder“ bewirkt hat.

Homepage: www.drpetrabracht.de

(pbr)
Zur Startseite Mehr aus Sprechstunde

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen