Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Lebensrettende Mutter Natur

Sie alle haben schon einmal davon gehört, dass sich Bakterien, Viren oder Pilze – vor denen uns eigentlich unser Immunsystem schützt – unkontrolliert ausbreiten können und dann Krankheiten auslösen. Normalerweise sind wir bestens gewappnet. Die weißen Blutkörperchen schwärmen aus und vernichten die Eindringlinge. Aber was ist, wenn unser System schwach ist oder aufgrund der Antibiotika immer mehr resistente Bakterienstämme entstehen. Immer öfter hört man von Superkeimen, die sich in Krankenhäusern breit machen und gegen die unser Immunsystem – abhängig von unserer Verfassung – machtlos ist.

 

In dieser sich zuspitzenden Situation ist es fast ein Wunder, dass Mutter Natur etwas parat hat, das dazu in der Lage ist, uns bestens zu helfen. Und das unglaublicher Weise ohne jede noch so kleine Nebenwirkung. Schon vor Jahren entdeckte man, dass Muttermilch eine einzigartige Gruppe gesättigter Fette enthält, die sogenannten mittelkettigen Triglyzeride. Isst man diese Fette, wandelt der Körper sie in Monoglyceride und mittelkettige Fettsäuren um. Beide besitzen hochpotente antimikrobielle Eigenschaften. Sie können Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Pilze abtöten. Bei Bakterien wandern sie in deren fetthaltige äußere Membran und schwächen sie so, dass das Bakterium abstirbt.

 

Es sind diese mittelkettigen Fettsäuren, die neugeborene Babys in den ersten Lebensmonaten, in denen sich das Immunsystem des Kindes erst noch entwickeln muss, vor Infektionen schützen. So werden wir ab Beginn unseres Lebens durch diese mittelkettigen Fettsäuren geschützt. Sie sind tödlich für Keime, aber vollkommen harmlos für uns. Wie aber können sie uns helfen, wenn wir nicht mehr gestillt werden? Sie werden es kaum glauben: indem wir Kokosöl verzehren, das Öl der Kokosnuss. Diese mittelkettigen Triglyzeride, die identisch mit denen der Muttermilch sind, kommen nicht nur darin vor, nein, Kokosöl besteht sogar vorwiegend aus ihnen.

 

Deswegen ist Kokosöl wahrscheinlich das stärkste antibakterielle, antivirale und pilztötende Mittel, das Sie benutzen können. Sie können es gegen Grippe- und Herpesviren und bei Hautproblemen zusätzlich äußerlich einsetzen, aber auch bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder bei Autoimmunerkrankungen.

 

Sie können Kokosöl beim Kochen insbesondere zum Braten und Backen verwenden, Sie können es so genießen, da es einen sehr angenehmen Nussgeschmack hat, es äußerlich gegen Fußpilz auftragen oder es zum Ölziehen nutzen.

(pbr)
Zur Startseite Mehr aus Sprechstunde

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse