Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Schnarchen nervt

Mal ganz ehrlich – schnarchende Bettnachbarn belasten eine ansonsten gute Partnerschaft, oder? Nicht selten führt Schnarchen leider zu heftigen Streitereien. Einer konnte nicht schlafen, weil der andere geschnarcht hat und ist dann am Morgen unausgeschlafen und gereizt. Aber auch der Schnarchende ist genervt. Denn auch er schlief nicht tief und erholsam und fühlt sich seinem Partner gegenüber nicht wohl. Nicht wenige Partnerschaften scheitern an diesem Problem. Es gibt einen alten Spruch, der sagt, dass mit dem Schnarchen jede Nacht ein Stück Liebe weggesägt würde.

Wenn man weiß wodurch Schnarchen entsteht, lässt sich oft Abhilfe schaffen. Im tiefen Schlaf erschlafft die Muskulatur der oberen Atemwege. Es kommt zu einem Vibrieren von Gaumenzäpfchen, Gaumensegel und umliegenden Gaumenanteilen. Das Schnarchen entsteht auch durch eine eingeschränkte Nasenatmung. Denn jetzt muss die Mundatmung zur Hilfe genommen werden. Geschnarcht wird hauptsächlich in der Rückenlage. Die Zungenmuskulatur fällt nach hinten und engt dadurch den Luftweg ein.

Bei Übergewichtigen werden die oberen Luftwege zusätzlich eingeengt. Daher lässt eine Gewichtsabnahme das Schnarchen oftmals wie von Wunderhand verschwinden. Rauchen, schwarzer Tee und Kaffee fördern ebenfalls das Schnarchen. Alkohol am Abend verursacht ein vermehrtes Erschlaffen der Zungenmuskulatur. Auch verschiedene Medikamente können den normalen Schlafablauf und den Muskeltonus beeinflussen. Hierzu gehören antiallergische Präparate, Schlafmittel, Beruhigungsmittel sowie einige Blutdrucksenker.

Die Kombination einer chronisch verstopften Nase mit vergrößerten Gaumenmandeln fördern das Schnarchen noch mehr. Nicht selten liegen dabei Nahrungsmittelunverträglichkeiten sowie andere Allergien vor. Besonders bei Kindern löst das Meiden von Tiermilch und dessen Produkten diese Probleme oft in Wohlgefallen auf. Lassen Sie Milchprodukte über vier Wochen einfach weg oder reduzieren Sie diese so weit Sie können. Dieser Versuch lohnt sich in den meisten Fällen.

Übergewicht steht auch bei den Schlafapnoepatienten an vorderer Stelle. Ausgelöst durch zu viel und ungünstiges Essen sowie regelmäßigen Weinkonsum am Abend und das gepaart mit Bewegungsarmut. Diese hausgemachte Negativspirale lässt sich mit Eigenverantwortung und genügend Disziplin für gesundes Essen und regelmäßigen Sport umdrehen. Ist das eine ruhige Nacht nicht wert?

(pbr)
Zur Startseite Mehr aus Sprechstunde

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse