Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Kolumne "Sprechstunde": Seien Sie gut zu Ihren Ohren

Von Gut zu hören ist nicht selbstverständlich. Bereits 15 Prozent der Jugendlichen hören eingeschränkt. Insgesamt leiden über 15 Millionen Deutsche an Hörschwäche. Aber mit ihr beginnt ein Alptraum.

Die Familie beschwert sich, der Fernseher sei zu laut, es fällt schwer, Gesprächen in der Gruppe zu folgen, man hört die Vögel nicht mehr singen oder sogar herannahende Autos überhört man einfach. Lassen Sie es nicht so weit kommen.

Ohren benötigen ebenso viel Beachtung wie unser gesamter Körper. Ohren sind ein hochsensibles System und sowohl fürs Hören als auch für unser Gleichgewicht verantwortlich. Wir hören, weil Geräusche durch die Trichterform der Ohrmuschel in unseren Gehörgang und dann bis zum Trommelfell geleitet werden. Dieses nimmt den Schall auf, leitet die Schallwellen an das Mittelohr weiter, bis sie auf drei kleine Knöchelchen übertragen werden – Hammer, Amboss und Steigbügel. Diese übertragen den Schalldruck auf die mit Lymphflüssigkeit gefüllte Ohrschnecke. In ihr befinden sich winzig kleine Haarsinneszellen, die dadurch in Bewegung versetzt werden. Das verwandelt die Druckimpulse in elektrische Reize, die vom Hörnerv an unser Gehirn weitergeleitet werden. Je nachdem, wie perfekt unser Hörsystem funktioniert, werden dort die Reize verarbeitet – der Mensch hört: Worte, Musik, Natur oder auch Lärm. Unsere Ohren sind aber genetisch an natürliche, eher leise Geräusche angepasst. Nicht an Baulärm, Autos, Flugzeuge, Maschinen oder laute Musik. Vermeiden Sie wo immer es möglich ist zu großen Lärm. Verwenden Sie dämmende Ohrenstöpsel, die sich Ihren Ohren anpassen.

Schädigende Einflüsse wie zu hohe muskulärfasziale Spannung in der Kaumuskulatur, Übersäuerung meist durch Stress, Umweltbelastungen und zu hohe Anteile tierischer Eiweiße in Ihrer Ernährung können zu einer Minderversorgung der feinsten Haargefäße im Innenohr führen, die dann nicht mehr regenerieren können und absterben. Sorgen Sie deswegen für einen guten Stoffwechsel im Kopfbereich. Wie immer erreichen Sie das mit reinem Wasser und guten Nahrungsmitteln wie Früchten, Salaten, Gemüse sowie Nüssen und anderen pflanzlichen Lebensmitteln. Frische grüne Smoothies enthalten große Mengen an Mikronährstoffen, die unseren Ohren besonders gut tun. Laufen, walken, fahren Sie Fahrrad oder Joggen Sie. Üben Sie Engpassdehnungen für die Kau-, Hals- und Nackenmuskulatur. Sie sind oft verspannt und mindern so den Stoffwechsel für die Haarsinneszellen. Auch Schwindel kann eine der Folgen sein. Öffnen Sie als einfache Maßnahme mehrere Male täglich Ihren Mund für zwei Minuten so weit wie möglich, um die größten Spannungen abzubauen.

Zur Startseite Mehr aus Sprechstunde

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse