Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

02. bis 05. Juni und 15. bis 18. Juni 2017: Krakau - Heimliche Hauptstadt Polens

Krakau ist zweifellos die Stadt der Kultur und Wissenschaft. Paläste, Schlösser und mehr als 100 Kirchen und Klöster und unzählige Baudenkmäler bekunden die einstige Macht dieser Metropole. Das Wawel-Schloss mit Kathedrale, über Jahrhunderte Sitz und Grabstätte der polnischen Könige, gilt bis heute als Ort der nationalen Identität. Krakau besitzt den wertvollsten städtebaulichen Komplex Polens – die Altstadt steht bereits seit 1978 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.
Krakau2 Foto: © Polnisches Fremdenverkehrsamt
REISEVERLAUF:

1. Tag: Anreise nach Krakau – Stadtrundfahrt

Am Morgen Flug von Frankfurt nach Krakau. Empfang am Flughafen durch die örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung. Gleich nach Ankunft lernen Sie Krakau auf einer Stadtrundfahrt näher kennen. Sie fahren durch den Stadtteil Nowa Huta, der mit seiner Architektur im Stil des „sozialistischen Realismus“ zu einem Bestandteil des Krakauer Stadtbildes geworden ist. Im Zentrum befindet sich der 200 mal 200 Meter große Rynek Glowney, einer der größten und schönsten Marktplätze Europas. Sie kommen vorbei an den Tuchhallen mit ihren historischen Krämerbuden und sehen in der Marienkirche den berühmten Hochaltar von Veit Stoß. Im Anschluss an die Stadtbesichtigung erreichen Sie Ihr Hotel und beziehen Ihr Zimmer.

2. Tag: Krakau – Königsschloss, Kathedrale und Kazimierz

Am Morgen besuchen Sie das Königsschloss auf dem Wawelhügel. Die Anfänge des Gebäudeensembles reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Schloss zerstört und 1971 bis 1988 wieder aufgebaut. Heute beherbergt es unter anderem ein Museum. Ebenfalls auf dem Wawelhügel steht die Kathedrale St. Stanislaus und Wenzel, Bischofskirche von Krakau und gleichzeitig wichtigste nationale Gedenkstätte des Landes. Hier wurden Polens Könige gekrönt und bestattet. Ebenso fanden Nationalhelden wie Adam Mickiewicz und Tadeuzs Kosciuszko hier ihre letzte Ruhestätte. Papst Johannes Paul II feierte hier als Karol Wojtyla seine erste Messe als Priester und wurde hier auch später Bischof und Kardinal. Im Anschluss an Ihren Besuch auf dem Wawelhügel unternehmen Sie einen Spaziergang durch Kazimierz, dem früheren jüdischen Viertel. Sie besuchen die alte Synagoge und Krakaus ältesten jüdischen Friedhof.

3. Tag: Ausflug Wieliczka

Vormittags fahren Sie zum bekannten Salzbergwerk Wieliczka (UNESCO-Weltkulturerbe), 15 km südöstlich von Krakau. Bereits seit dem 13. Jahrhundert wird hier Salz gefördert. Die eigentliche Attraktion ist heute jedoch eine unterirdische, ca. 2 km lange Touristenroute, die Sie zu Salzseen und Kammern mit wunderschönen Skulpturen führt. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

4. Tag: Zusatzausflug Auschwitz – Abreise

Am Morgen können Sie das Museum und die Gedenkstätte Auschwitz- Birkenau, etwas 50 km westlich von Krakau, besuchen (fakultativ). Ansonsten steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung. Rückflug gegen 18:00 Uhr mit Lufthansa nach Frankfurt.


Änderungen im Reiserverlauf vorbehalten.



REISEPREISE PRO PERSON:

Reisetermin 02.06. – 05.06.2017
im Doppelzimmer € 629,-
Einzelzimmerzuschlag € 185,-

Reisetermin 15.06. – 18.06.2017
im Doppelzimmer € 699,-
Einzelzimmerzuschlag € 220,-

Zusatzausflug Auschwitz-Birkenau (Tag 4) € 35,-
(Mindestteilnehmerzahl 7 Personen)



Weitere Informationen entnehmen Sie bitte nachfolgendem Dokument:

Dokument Herunterladen



INFORMATION & BUCHUNG:
Tel.: 069 – 7501 4959
Fax: 069 – 7501 4978
E-Mail an: leserreisen@fnp.de
online: www.fnp.de/leserreisen

Reiseveranstalter: wtt Rhein-Kurier GmbH, Pastor-Klein-Str. 17 a, 56073 Koblenz Es gelten die Reisebedingungen des Veranstalters. Mit Erhalt der schriftlichen Bestätigung sowie des Sicherungsscheins wird eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises fällig. Die Restzahlung ist 30 Tage vor Reiseantritt zu leisten.

Zur Startseite Mehr aus Leserreisen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse