1000 Einsatzkräfte proben den Ernstfall

Es war ein Unglück mit etwa 300 Verletzten, zum Glück jedoch nur ein nachgestelltes: Etwa 1000 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten probten heute in Frankfurt den Ernstfall.
versenden drucken
Frankfurt. 

In einer groß angelegten Katastrophenübung haben am Samstag in Frankfurt rund 1000 Rettungskräfte die Versorgung von etwa 300 Verletzten trainiert. In der Fraport Arena wurde der Einsturz einer Tribüne simuliert. Dabei wurden hunderte Menschen unter der Tribüne begraben und mussten durch die Helfer von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei befreit werden.

Die "Opfer" riefen um Hilfe

Mit Hilferufen machten die Opfer auf sich aufmerksam. Ein Augenmerk der Übung lag darauf, möglichst rasch zu erkennen, ob es sich bei den Opfern jeweils um Lebensgefährlich-, Schwer- oder Leichtverletzte handelte.

Die Verletzten möglichst schnell in die Krankenhäuser zu bringen, stand für die Feuerwehr im Mittelpunkt der Übung. Nach einer halben Stunde wurde der erste Schwerverletzte in einer Klinik aufgenommen. Für die Polizei ging es vor allem um die Betreuung der Leichtverletzten und der Angehörigen der Patienten. Auch die Kommunikation mit den Krankenhäusern wurde geübt. Erstmals wurden diese in die Lage versetzt, schon kurze Zeit nach dem Eintreffen der Patienten die Schwere der Verletzungen zu bestätigen oder zu verändern. Die Einsatzkräfte an der Unfallstelle sollen so einen besseren Überblick über die tatsächlich zur Verfügung stehenden Betten in den Kliniken erhalten.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




Videos

MEHR AUS Frankfurt

Eine Frau zieht an einem Joint. Foto: Torsten Leukert/Symbol
Drogen bei Jugendlichen Frankfurt: Cannabis steht hoch im Kurs

Frankfurt/Main. Rauchschwaden über Frankfurt: laut einer Statistik rauchen die Jugendlichen der Stadt immer mehr Cannabis. Dafür spielen harte Drogen so ... mehr

clearing
ARCHIV - Ein Schild weist in der Innenstadt von Kassel auf das Alkoholverbot hin (Archivfoto vom 01.09.2011). Der Karneval ist vorbei, das Fasten beginnt. Nach dem Ende der Narrenzeit steht Verzicht bei vielen Menschen hoch im Kurs. Was lässt sich am ehesten entbehren? Genussmittel wie Alkohol oder Fernsehen oder Computer? Foto: Uwe Zucchi dpa (zu dpa-Korr "Auszeit in der Fastenzeit - Gewinn durch Verzicht" vom 21.02.2012)  +++(c) dpa - Bildfunk+++
Mainufer in Frankfurt Kommt ein Alkoholverbot für das Mainufer?

Fechenheim. Am Fechenheimer Mainufer gibt es häufig Ärger mit Jugendlichen. Wird bald ein Alkoholverbot eingeführt? Der Ordnungsdezernent ist dafür. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse