Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C

200. Geburtstag des Senckenberg-Museums: 4,6 Milliarden Jahre auf der U-Bahn

Mit bunten Farben wirbt die neue U-Bahn für einen Besuch im Senckenbergmuseum Foto: Leonhard Hamerski Mit bunten Farben wirbt die neue U-Bahn für einen Besuch im Senckenbergmuseum
Frankfurt. 

Das neue Senckenberg-Motiv auf der neuen U-Bahn zeigt Milliarden Jahre an Erdgeschichte – zwischen Vulkanen und Regenwald tummeln sich Tyrannosaurus, Tukan, Gorilla und der schillernde Eisvogel nebeneinander. Die andere Seite wird von Fossilien und einem Blauwal beherrscht.

Die erste Fahrt der 25 Meter langen Jubiläumsbahn (U 4, ab Enkheim) führte zur Bockenheimer Warte. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) enthüllten Generaldirektor Volker Mosbrugger und die Präsidentin der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Beate Heraeus, den neuen Namen der Haltestelle. „Bockenheimer Warte (Senckenbergmuseum)“ ist seit gestern auf den Schildern zu lesen. „Dadurch wird das Senckenberg noch sichtbarer in Frankfurt“, sagte Mosbrugger. Das sei ein großes Geschenk der Stadt. „Geplant wurde das Folieren der Senckenberg-Bahn und die Umbenennung der Station seit einem Jahr“, verriet Heraeus. Die Bahn wird bis 2020 rollen.

Zum 200. Geburtstag des Naturmuseums soll sich vieles ändern, die laufenden Neu- und Ausbauten kommen gut voran. Künftig sollen nicht nur Tausende ausgestopfte Tiere und Skelette Hingucker sein, sondern soll es verstärkt darum gehen, auch die Arbeit der Wissenschaftler des Forschungsinstitutes zu vermitteln. Zum Beispiel, was die Menschen heute von Klimasituationen von vor 15 Millionen Jahren lernen können. Oder wie es mit er Erde weitergehen wird.

(fnm)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse