Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

4000 Bäume für ein Waldreservat auf Costa Rica

Von Schüler der Integrierten Gesamtschule Nordend sammeln bei einem Spendenlauf 6000 Euro. Das Geld wird für die Wiederaufforstung eines Reservates in Costa Rica verwendet. Mit dieser Aktion will die Gesamtschule CO2-neutral werden.
Klimaschützer: Jasper Collins (15), Kaspar Tils (14), Florian Ikken (15) und Crispin Ludwig (14, v.l.) von der IGS schätzen Bäume sehr.	Foto: Roessler Klimaschützer: Jasper Collins (15), Kaspar Tils (14), Florian Ikken (15) und Crispin Ludwig (14, v.l.) von der IGS schätzen Bäume sehr. Foto: Roessler
Westend/Nordend. 

6000 Euro haben die Mädchen und Jungen der IGS Nordend in diesem Schuljahr bei einem Sponsorenlauf im Günthersburgpark gesammelt. Mit dem Geld möchten sie einen Beitrag zur Wiederaufforstung in dem zentralamerikanischen Land Costa Rica und damit zum Schutz von Klima und Umwelt leisten. Doch sie verfolgen hiermit ein weiteres Ziel: Die Schule möchte damit als erste hessische Schule ihre Kohlenstoffdioxid (CO2)-Neutralität erreichen.

Es dauert noch einige Jahre bis aus den Setzlingen im silberfarbenen Übertopf, den der Lehrer Dr. Reinhard Gabriel in seinen Händen hält, bis zu 20 Meter hohe Tropenbäume werden. Zusammen mit Schülern überreicht er die noch zarten und unscheinbaren Pflänzchen mit dem botanischen Namen „Tabernaemontana donnell-smithii“ symbolisch an Michael Ott, den Vorsitzenden von „Tropica Verde“. Der Verein mit Sitz in Frankfurt unterstützt seit 25 Jahren die Wiederaufforstung auf Costa Rica, speziell die des Waldreservates „Monte Alto“.

 

Übergabe im Tropicarium

 

Dem Anlass entsprechend erfolgt die Übergabe daher auch nicht in der Schule, sondern im Savannen-Haus des Tropicariums im Palmengarten. Dort nämlich können Pflanzen und Bäume besichtigt werden, die im Gebiet des Waldreservates „Monte Alto“ wachsen.

Mit den 6000 Euro soll in Costa Rica eine Fläche mit 4000 tropischen Bäumen bepflanzt werden. Ein Mischwald soll entstehen. Bis aus den zarten Pflanzen stattliche Bäume werden, dauert es viele Jahre. Das Projekt ist zukunftsorientiert und hat einen Langzeiteffekt. „Wir haben ausgerechnet, dass diese Anzahl an Bäumen erforderlich ist, damit der CO2-Verbrauch, der für den Betrieb des Schulgebäudes der IGS-Nordend notwendig ist, neutralisiert wird“, erklärt Lehrer Gabriel. Er leitet das Projekt.

Mit dem „Wir“ sind Schüler gemeint, die sich im Projekt „Energigs“ engagieren. Dieses gibt es seit 2010 an der Gesamtschule und verfolgt den Zweck, den dortigen Energieverbrauch zu reduzieren und für Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu sensibilisieren. Seit dieser Zeit entwickeln verschiedene Schüler-Teams Ideen zum Einsparen von Energie. Angeleitet werden sie hierbei auch vom Verein „Umweltlernen“ in Frankfurt. „Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 216 000 Kilowattstunden einsparen können“, so Gabriel. Bei dem Betrieb des Schulgebäudes entstünden jährlich etwa 120 Tonnen an CO2. Gehe man davon aus, dass ein Tropenbaum durchschnittlich 30 Kilogramm CO2 neutralisiere, seien 4000 Bäume notwendig, damit die IGS-Nordend zu einer klimaneutralen Schule werde. Gabriel lobt das große Engagement der Schüler, die sich im Projekt engagieren, als auch aller anderen Schüler, die durch ihre Teilnahme am Sponsorenlauf zum Betrag von 6000 Euro beigetragen haben.

 

Pfandflaschen-System

 

Auch für die Pflege des künftigen Mischwaldes wollen sich die Schüler weiterhin finanziell engagieren. „Wir haben eine Abgabemöglichkeit für Pfandflaschen in der Mensa eingerichtet. Mit dem Geld möchten wir die Pflege der Bäume finanzieren“, sagt Kaspar (14). „Wir haben viel gelernt über das Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit“, finden Florian, Jasper (beide 15 Jahre), Kaspar und Crispin (beide 14 Jahre). „Man hat das Gefühl, etwas Gutes gemacht zu haben, das lange Bestand hat“, betonen die Schüler.

„Als wir mit unserer Arbeit vor 25 Jahren begannen, wurden in Costa Rica großflächig Tropenwälder gerodet“, schildert Wolfgang Schmitt, stellvertretender Vorsitzender von „Tropica Verde“. Dank der Arbeit des Vereins konnten dort ehemals gerodete Wälder wieder regenerieren.

 

Weitere Informationen hierzu unter www.tropica-verde.de im Internet.

 

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse