E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Sanierung: An der Sachsenhäuser Warte wird ordentlich geklotzt

Seit anderthalb Jahren steht die Sachsenhäuser Warte leer, das Restaurant ist geschlossen. Die ersten Sanierungsarbeiten haben zwar begonnen. Einen abschließenden Beschluss im Stadtparlament gibt es aber noch nicht, was mit dem historischen Bau geschehen soll. Doch auch das angrenzende, ehemalige Forsthaus wird wohl restauriert werden.
Wozu die Sachsenhäuser Warte dienen soll und wann im dazugehörigen Forsthaus wieder ein Restaurant eröffnet, steht noch in den Sternen. Klar ist: Alles soll auf Vordermann gebracht werden. Foto: Michael Faust Wozu die Sachsenhäuser Warte dienen soll und wann im dazugehörigen Forsthaus wieder ein Restaurant eröffnet, steht noch in den Sternen. Klar ist: Alles soll auf Vordermann gebracht werden.
Sachsenhausen. 

Es tut sich was an der Sachsenhäuser Warte. Dem historische Wehrturm am Südfriedhof wurde nun der Arbeitskittel aus Stangen und Brettern übergeworfen. Mit dem Baugerüst trägt die Warte das erste von außen sichtbares Zeichen, dass die nötigsten Sanierungsarbeiten am Turm selbst und an der nördlichen Wehrmauer im Gange sind.

Darauf warten die Sachsenhäuser schon geraume Zeit – auch wenn längst noch abzusehen ist, wann ein neuer Pächter dort wieder Gastronomie anbieten kann. Schon im Januar des vergangenen Jahres hatte das beliebte gutbürgerliche Restaurant mit Biergarten in altertümlichem Ambiente schließen müssen, eben weil die Warte aus dem 16. Jahrhundert dringend saniert werden musste.

Seither läuft die Debatte. Diskutiert wurde, ob die Stadt als Eigentümer der südlichsten von Frankfurts fünf erhaltenen Warten nach der sogenannten „kleinen Variante“ sanieren soll, also nur der Turm „wieder in Schuss gebracht wird“, wie es Baudezernent Jan Schneider (CDU) vor einem Jahr ausdrückte. Oder, ob das ganze Areal mit samt dem dazugehörigen ehemaligen Forsthaus nach der „großen Variante“ modernisiert werden sollte.

Seit vergangenem Jahr habe die Stadt auf vier Meter Höhe den beschädigten Außenputz des Zwingers entfernt, wie Erika Engelhardt-Soare, vom Amt für Bau und Immobilien auf Anfragen dieser Zeitung mitteilte, damit das darunter liegende Bruchsteinmauerwerk trocknen könne. Außerdem habe man eine wiedergefundene historische Turmspitze restauriert und in der Kanalisation die Grundleitungen saniert. Bis zum Ende dieses Jahres soll die Wehranlage instandgesetzt worden sein.

„Massive Schäden“

Mit diesen Maßnahmen werden aber nur die nötigsten Arbeiten an den „massiven Schäden“, wie Engelhardt-Soare sagt, erledigt. Am Beschluss, mit dem der Magistrat darüber entscheidet, was mit der Sachsenhäuser Warte nun geschehen soll, werkelt man im Dezernat für Bau und Immobilien immer noch.

Dass es damit so lange dauert, erklärt Engelhardt-Soare mit den umfänglichen Gutachten des Denkmalamts, die für die Sanierungspläne notwendig gewesen seien. Bauhistoriker hätten erst die bauliche Substanz beurteilen müssen. Dafür sei es nötig gewesen, auch einen Teil des ehemaligen Forsthauses zurückzubauen. Da außerdem die Küche für das Restaurant modernisiert werden soll, habe das Dezernat auch entsprechende Fachleute zu Rate ziehen müssen.

4,6 Millionen Euro kostet’s

Die in Arbeit befindliche Magistratsvorlage zielt auf die „große Variante“. So unterstützt der Magistrat die Forderung aller Fraktionen im Ortsbeirat 5 (Oberrad, Niederrad, Sachsenhausen), auch das Forsthaus an der Sachsenhäuser Warte umzubauen. Dieses soll in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Das heißt, es bekommt zwei Geschosse und ein Giebeldach. Immerhin könnten dann im Obergeschoss Räume entstehen, die die Vereine im Sachsenhäuser Süden dringend benötigten, argumentierte der Ortsbeirat.

Die Kosten für die „große Variante“ schätzt das Dezernat für Bau und Immobilien auf ungefähr 4,6 Millionen Euro, wie aus einer Stellungnahme des Magistrats im August hervorgeht.

Wann der Magistrat über die Vorlage wird entscheiden können, konnte Bauamtsmitarbeitern Engelhardt-Soare noch nicht sagen. Somit ist noch unklar, wann die Sachsenhäuser Warte den Arbeitskittel abstreifen kann, um sich den Frankfurtern in ihrem neuen Kleid zu präsentieren.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen