Antworten Sie mir, Herr Rhein!

Showdown bei einer CDU-Veranstaltung in Oberrad: Die besorgte Mutter Anja Heyne konfrontierte OB-Kandidat Boris Rhein mit dem Leid ihrer 16 Monate alten Tochter.
versenden drucken
Oberrad. 

Mit wiedergewonnener Fassung steht Dr. Anja Heyne (36) im Kinderzimmer ihrer 16 Monate alten Tochter Hannah: "Es ist wohl so, dass meine Tochter durch die ständigen Überflüge an Schlafstörungen, nächtlichem Nasenbluten und Bluthochdruck leidet. Die Ärzte der Uniklinik schließen das auch nicht aus und sagen, ich sei kein Einzelfall. Der Mangel an Beweisen hat mich zu meinem emotionalen Ausbruch gebracht", sagt die besorgte Mutter, die OB-Kandidat Boris Rhein während einer CDU-Wahlkampfveranstaltung mit ihrer erschreckenden Befürchtung konfrontierte (wir berichteten).

Keinen Trost

Rhein, selbst Vater von zwei Kindern, antwortete im Stil eines abgeklärten Berufspolitikers: Er bot der promovierten Wirtschaftswissenschaftlerin im Anschluss an die Veranstaltung ein persönliches Gespräch an, verwehrte sich aber gegen eine öffentliche Gesundheitsdebatte. Daraufhin verließ Anja Heyne den Saal völlig aufgelöst. "Ich war bei dieser Veranstaltung, weil ich verzweifelt bin und darstellen wollte, wie die Situation tatsächlich aussieht", sagt sie einen Tag später.

Polemische Zwischenrufe seien nicht ihre Art. Doch was sie von Boris Rhein an diesem Abend zu hören bekam, "das war kein Trost, sondern ein Verweis auf mein demokratisches Recht, hier wegzuziehen." Die besorgte Mutter ist entsetzt, wie die Politik mit den Bürgern umgeht: "Hier läuft ein abscheulicher Menschenversuch: Das Thema wird kleingeredet und die Betroffenen als übersensible Minderheit dargestellt", ereifert sich Anja Heyne. Sie sagt, ihre Familie fehle trotz des gesundheitlichen Risikos das Geld, um das nicht abbezahlte und über Nacht zur Lärmfalle mutierte Eigenheim am Sachsenhäuser Berg zu verkaufen: "Wer will denn hier jetzt noch kaufen", fragt sie sich.

Keine Perspektive

Die verzweifelte Mutter hätte sich vom amtierenden Innenminister Antworten auf die ihr unter den Nägeln brennenden Fragen erhofft: Was würde er tun, wenn seine Kinder von fünf bis 23 Uhr von Turbinenlärm bedröhnt würden? Wie kann es sein, dass die Fraport mit einer millionenschweren Image-Kampagne auf die Landebahn- Kritiker reagiert und die Politik aktiv zu beeinflussen versucht? Wie passt es zusammen, dass Rhein mit Kindern auf Wahlplakaten posiert und besorgte Eltern mit technokratischen Vorträgen über passiven Schallschutz abspeist? Anja Heyne konnte aufgrund der emotionalen Belastung nicht all ihre Fragen stellen. Sie hinterließ Rhein ihre Adresse und wartet nun auf eine Antwort. "Herr Rhein wird sich in den nächsten Tagen auf jeden Fall bei ihr melden", heißt es aus dem Büro des OB-Kandidaten.

Die Wirtschaftsexpertin sagt indes, die Bahn müsse weg: "Wenn meine Kinder auswärts übernachten, schlafen sie durch. Die Probleme haben sie nur in der Einflugschneise", hat sie beobachtet. Sie findet, dass man "einer Minderheit nur das zumuten sollte, was man auch selbst ertragen kann." Heyne wird bei der OB-Wahl für FAG-Frau Ursula Fechter stimmen: "Der Lärm bleibt im Süden aber die Emissionen kommen auch auf Nordseite des Flusses", mahnt die verzweifelte Mutter.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 5 + 1: 




Videos

MEHR AUS Frankfurt

Ein Screenshot von der Facebook-Seite des mutmaßlichen Mörders von Hilda T.
Mord in Frankfurt Tote Hilda T.: Ihr Freund gesteht

Frankfurt. Mit einem Hammer soll er auf seine Freundin eingeschlagen haben. Im Fall der jungen Mutter Hilda L., die in ihrer Wohnung ermordet ... mehr

clearing
Die letzten Schutthaufen in Frankfurt werden abgetragen. Foto: Rolf Kegler/Archiv
AfE ist Geschichte Hochhaus-Trümmer ein halbes Jahr nach Sprengung fast weg

Frankfurt. Rund ein halbes Jahr nach der spektakulären Sprengung des alten Uni-Turms in Frankfurt werden derzeit die letzten Schuttberge auf dem ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse