Auto stößt mit Straßenbahn zusammen

Ein Autofahrer vollführt in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs ein verbotenes Wendemanöver - und übersieht dabei eine Straßenbahn. Kurz darauf kracht es.
versenden drucken
Frankfurt. 

Der Mann und seine Beifahrerin wurden bei dem Zusammenprall am Freitagnachmittag leicht verletzt.

Der Straßenbahn-Fahrer und seine Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon, wie Polizeisprecherin Isabell Neumann berichtete. Die beiden Luxemburger wurden ambulant im Krankenhaus behandelt.

Nur wenige Meter von der Unfallstelle entfernt waren vor einem Monat drei Menschen beim Zusammenstoß eines Autos mit einer Straßenbahn leicht verletzt worden.

Der Fahrer war in der Nähe des Hauptbahnhofs mit seinem Wagen von der linken Spur abgekommen, auf die Straßenbahnschienen geraten und mit einem Zug zusammengeprallt, der in dieselbe Richtung fuhr.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 10 x 2: 



Videos

MEHR AUS Frankfurt

Etwa ein Dutzend Anhänger der Piraten wollten tanzen.	Foto: Kammerer
Protest am Karfreitag Ein Dutzend gegen das Tanzverbot

Frankfurt. Etwa ein Dutzend Menschen haben gestern in Frankfurt gegen das hessische Tanzverbot am Karfreitag demonstriert – derart spärlicher ... mehr

clearing
Foto: Matthias Knapp
Messerattacken in Frankfurt

Frankfurt. In Frankfurt sind am Samstag gleich zwei Menschen Opfer einer Messerattacke geworden, wie die Polizei berichtet. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse