Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Barfußweg für kleine Bonameser

"Wir packen an, wo andere nur meckern." Unter diesem Motto hat die Junge Union (JU) Nord beim 9. Frankfurter Freiwilligentag eine neue Außenanlage für die Kita im Storchenhain geschaffen. Arthur Eberle von der Jungen Union Nord gestaltete einen Barfußweg mit Gras, Kies und anderen Böden. Arthur Eberle von der Jungen Union Nord gestaltete einen Barfußweg mit Gras, Kies und anderen Böden.

Bonames. 

Insgesamt mehr als 200 Freiwillige machten sich im Rahmen des 9. Frankfurter Freiwilligentages an jenem Samstag an die Arbeit. Für die JU Frankfurt Nord hatten sich vier motivierte Mitglieder um die Vorsitzende Sara Steinhardt gefunden, die tatkräftig anpackten. Gemeinsam hatte man sich für die Renovierung des Außengeländes der Kita "Im Storchenhain" in Bonames entschieden.

Los ging es um 10 Uhr mit einer Lagebesprechung, dann teilten sich die jungen Leute gemeinsam mit weiteren Freiwilligen Helfern und Eltern auf verschiedene Aufgaben auf. Neben zahlreichen anderen Arbeiten, welche die freiwilligen Helfer in der Kita Storchenhain erledigten, machte sich Arthur Eberle, Beisitzer der JU Nord, an die Aufgabe, einen Barfußweg mit Gras, Kies und weiteren interessanten Böden zu gestalten, damit die Kinder aus Bonames mal "Sand unter ihren Füßen" spüren. "Dass innerhalb von zwei Stunden aus einem großen Flecken Erde eine so schöne Erlebnisinstallation hervorging, ist das Ergebnis bürgerlichen Engagements, wie es in heutigen Zeiten leider immer seltener wird", lobte Sara Steinhardt die Arbeit.

Die Vorsitzende selbst griff an diesem Tag zu Pinsel und Eimer. Zunächst galt es, den in die Tage gekommenen Sitzbänken neuen Glanz durch eine Holzlasur zu geben. Danach wartete ein ausrangierter Baustellenwagen auf einen frischen, farbigen Außenanstrich.

Nico Dziubek von der JU Frankfurt Nord machte sich mit Akkuschrauber, Trennschleife und Bauschaum an den 30 Jahre alten Bauwagen, so dass dieser wieder von den Kindern zum Aufbewahren ihrer Spielsachen im Garten benutzt werden kann. Dabei wurden Löcher abgedichtet und Tische eingebaut, so dass der Wagen auch die nächsten 30 Jahre gut übersteht.

An gleicher Stelle zeigte auch Schriftführer Nils Herzberger sein handwerkliches Talent. Er zimmerte neue Ablagen im ausrangierten Bauwagen und richtete ihn ein. Dazu verewigte er sich zum Schluss noch an der Außenseite des Bauwagens und brachte die Kinderaugen mit einer selbstgemalten Tankstelle zum Befüllen der Bobby-Cars zum Leuchten.

Alles in allem werteten die Anwesenden den langen Tag, den sie durch Grillgut und Salate der Erzieherinnen gestärkt durchhielten, als vollen Erfolg. Auch die Leiterin der Kita freute sich über die vielen freiwilligen Helfer im Rahmen des Freiwilligentages. Den Abend ließ man dann gemeinsam mit den anderen Freiwilligen in den Räumen des Organisators, dem Bürgerinstitut im Rothschildpark, ausklingen.

Sara Steinhardt: "Der Frankfurter Freiwilligentag ist eine wunderbare Idee, die nun seit neun Jahren Früchte trägt. Viele haben in unserer schnelllebigen Gesellschaft kaum die Zeit, sich regelmäßig freiwillig zu engagieren. Mit dieser Initiative bietet sich ein planbares und unkompliziertes Angebot, einmal in freiwilliges Engagement hineinzuschnuppern." Daher sei sie froh, dass sich ein großer Teil des Vorstandes der JU Nord für diesen Tag gefunden hat "und nun hoffentlich ein gutes Beispiel für andere ist.Deswegen sind wir auch nächstes Jahr wieder dabei", sagte die Vorsitzende abschließend. red

(red)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 3 x 3: 




Mehr aus Frankfurt
Berger Straße Frankfurt: Mit der Berger geht’s steil bergauf
Flanieren in der Berger Straße macht jetzt noch mehr Spaß, weil zahlreiche Geschäfte neu eröffnet haben.

Nordend. So schnell ändern sich die Zeiten: Standen im März dieses Jahres noch elf Geschäfte in der unteren Berger Straße leer, sind nur drei Monate später wieder fast alle Flächen belegt oder werden für neue Nutzungen umgebaut. mehr

clearing
Heiße Temperaturen Heiß, heißer, Frankfurt: Hessens Hitze-Rekord geknackt
Frankfurt genießt die Hitze. Bei diesen herrlichen Temperaturen zieht es viele Menschen nach draußen. Wir haben uns in der Mainmetropole umgesehen. <br><br> Katja (30) sonnt sich am Mainufer.

Offenbach/Frankfurt. Es ist ein Sommer der Superlative: Die hessische Hitze-Rekordmarke ist gestern erneut überboten worden – im Frankfurter Stadteil Westend. mehr

Fotos
clearing
Werkstätten und Büros im Gallus Ämter feiern ihr neues Gebäude
Am besten ist der Neubau des Grünflächen- und des Straßenbauamts aus einer S-Bahn in Richtung Galluswarte zu sehen.

Frankfurt. Mancher spricht von „Thermoskanne mit Werkstatt“, in jedem Fall ist der Neubau für Grünflächen- und Straßenbauamt im Gallus ein sehr ungewöhnlicher. mehr

clearing
Ironman 2015 in Frankfurt Ironman 2015: Gemeinsam die Hitze gemeistert

Frankfurt. So ein heißes Ironman-Rennen hat es in Frankfurt noch nie gegeben. Den Sieger trieb die Hitze zum Rekord, andere hängte sie gnadenlos ab. 2650 Teilnehmer gingen auf die Strecke, nicht alle kamen durchs Ziel. Aber zum Glück gab’s kaum schwere Unfälle, nur wenige mussten ... mehr

Fotos
clearing
Hitzewelle in Frankfurt Technischer Defekt: Stadionbad bleibt geschlossen
Die Tore des Stadionbads blieben gestern zu, dafür brummte es im Brentanobad (Foto) umso mehr.

Frankfurt. Gestern war wegen der Gluthitze ein Rekordtag für die Frankfurter Schwimmbäder. Doch wegen eines technischen Defekts musste das Stadionbad geschlossen bleiben. Heute wird das Gelände als „Luftbad“ geöffnet. Ob die Becken morgen wieder freigegeben werden können, ... mehr

clearing
Dr. Dr. Hartmut Michel im Interview „Ich habe die Wissenschaft unterschätzt“
Er gehört zu den besten Wissenschaftlern der Welt und doch hält der Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. Michel das Frankfurter Max-Planck-Institut für den weltbesten Ort für seine Forschung.

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit forscht seit beinahe 30 Jahren in Frankfurt am Max-Planck-Institut für Biophysik der Chemie-Nobelpreisträger des Jahres 1988, Prof. Dr. Dr. Hartmut Michel. Mit FNP-Redakteurin Stefanie Liedtke hat der 66-Jährige über seine Forschung ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse