Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Warnung vor menschenfeindlichen Tendenzen: Bierdeckel gegen Parolen

Bundestagswahl Caritas und katholische Stadtkirche warnen vor menschenfeindlichen Tendenzen
Bei der Bundestagswahl sollten Wähler nach Ansicht von Caritas und katholischer Stadtkirche nicht auf populistische Parolen hereinfallen. Sie plädieren dafür, "Menschlichkeit zu wählen", sprechen sich aber nicht für oder gegen bestimmte Parteien aus.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 



5 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Politik
    von henry_jr , 22.08.2017 08:10

    Ich möchte keine Partei beim Namen nennen, aber die
    AFD.... Oder der Hinweis auf die Obergrenze geht
    gegen die CSU. Das die Kirche selber über Jahrhunderte
    Populismus betreibt, dabei noch die moralische
    Hoheit wähnt, verschweigt zu Elz. Schuldzuweisung und
    Erpressung der eigenen Kirchenmitglieder (Predigt +
    Klingelbeutel). Die Vielfalt ist auch immer solange
    akzeptierbar, wenn es sich um Christen handelt. Alle
    anderen bringen kein Geld rein. Verlogenes Pack. Wer
    an Gott/Allah glauben möchte, braucht weder eine Kirche
    noch sonst eine Gruppe.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Bierdeckel gegen Parolen
    von sieglinde_lackner , 21.08.2017 17:28

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    nicht so viele Worte - insbesondere von der Kirche! Diese sollte auch vor Einheimischen Respekt wahren! Als Mitglied gilt man heutzutage nur noch wer zahlt; Geld auf den Tisch legt! Ansonsten sind die Menschen in Deutschland ein "Nichts" - auch bei den Kirchen! Es sei denn - sie sind Ausländer! Menschlichkeit kann man nicht wählen; diese muss aus dem Herzen kommen! Aber Herz zeigen gilt heutzutage nur noch i.S. viel; sehr viel spenden! Nächstenliebe ade! Fazit: keine dauernden "hohlen Phrasen"! Die Realität aber sieht völlig anders aus; sehr extrem!
    Sieglinde Lackner Bad Soden Taunus
    21.8.17

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Mittelalter oder Moderne? Was soll ich jetzt wählen?
    von Publius , 19.08.2017 20:56

    Der entscheidende Unterschied zwischen dem religiösen Traditionalismus des Mittelalters und der Moderne ist das Hinzutun der Vernunft. Das Wesen des Menschen, Menschlichkeit ... das ist nicht nur Gefühl. Das ist Rationalität!!! Und MEINE Menschlichkeit sagt mir, dass wir die Welt nicht auf deutschem Boden retten können. Wir tun den Menschen nichts gutes, wenn wir sie aus dem afrikanischen Busch bis nach Deutschland locken, wobei unterwegs die Hälfte auf der Strecke bleibt. Wir müssen den Menschen klar machen, dass sie hier nicht herkommen sollen. Und dann vor Ort helfen. -- Und jetzt kommt das große Problem: Für diese Position gibt's keine Partei zu wählen! Die CDUSPDGRÜNEFDP will Menschlichkeit ohne Vernunft, und die AfD schnoddert nur: "Wir wollen die Flüchtlinge hier nicht, basta!". Hass ist auch ein Gefühl, genau wie Mitgefühl. Ich will aber Vernunft! Was soll ich jetzt wählen? Sind wir schon wieder im Mittelalter?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Die Kirchen
    von Zaungast , 19.08.2017 10:12

    Die Kirchen, genährt und gefüttert von der Asylindustrie, benötigen neue Mitglieder. Halbwegs mit Intellekt ausgestattete Bürger kehren den Kirchen den Rücken. Wie verzweifelt müssen die Etablierten bereits sein, wenn man Kirchenverteter vor den Zug spannt? Die Frage sei erlaubt, ob Menschlichkeit auch gegenüber der eigenen Bevölkerung befürwortet wird oder geforderte Menschlichkeitb über Gesetzen steht? In diesen Fällen sollten alle Gläubigen ihren Besitz übertragen und vor Ort helfen. Ehrenamtlich, auch in fernen Ländern.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 5 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse