Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C
3 Kommentare

Polizei fahndet nach Halter: Blutender Hund in Rödelheim gefunden – Vierbeiner muss eingeschläfert werden

In Rödelheim wird ein verwahrloster und verletzter Hund ausgesetzt, gefunden und kurze Zeit später eingeschläfert. Die Polizei fahndet nun nach dem Hundehalter oder demjenigen, der für den Zustand des Hundes verantwortlich ist. Wird er gefunden, drohen ihm bis zu drei Jahre Haft.
Carina Küsel mit ihren beiden Hunden Dexter und Rudi. Carina Küsel mit ihren beiden Hunden Dexter und Rudi.
Rödelheim. 

Wenn Carina Küsel ihre beiden Hunde Dexter und Rudi ausführt, wählt sie nie den Weg, der vom Mühlgraben am Rödelheimer Niddaufer in Richtung Süden entlang der Kleingartenanlage „Kurt Halbritter“ führt. Am vergangenen Freitagnachmittag machte sie eine Ausnahme. Der Anblick dessen, was sie dort fand, wird sie noch länger verfolgen.

Küsel entdeckte hinter dem Tor zu einem der Gärten eine blutverschmierte Plastiktüte. Nur wenige Meter von der Tüte entfernt lag ein kleiner Mischlingshund mit offenen Wunden. „Ich hatte gleich den Eindruck, dass er sich in einer misslichen Lage befindet. Er konnte seinen Kopf nur leicht anheben, aber nicht mehr aufstehen. Fliegen schwirrten um ihn herum“, erinnert sich Küsel.

Stark dehydriert

Die Rödelheimerin vermutete zuerst, dass der Hund einen Anfall habe und sich daher kaum bewegen konnte. Küsel sprach die benachbarte Gartenbesitzerin an, erkundigte sich, ob sie den Hund kenne und er ihren Nachbarn gehöre. „Doch die Dame sagte mir, dass sie den Hund nicht kenne und ihre Nachbarn keinen besitzen“, berichtet sie.

Der kleine Mischlingshund musste eingeschläfert werden. Bild-Zoom
Der kleine Mischlingshund musste eingeschläfert werden.

Die beiden Frauen alarmierten die Polizei, baten diese, den leidenden Hund aus dem Grundstück zu befreien. Weil kein Streifenwagen kam, holten die beiden Frauen eine Leiter, um zu dem Hund zu gelangen. Küsel brachte das Tier schließlich in die Kalbacher Tierklinik, eine Fachklinik für Kleintiere.

Die Tierärzte dort machten Küsel schon nach deren Ankunft kaum Hoffnung. „Er befinde sich bereits im Sterbeprozess, sein Zustand sei zu schlecht. Ein solcher Fall sei ihnen noch nicht untergekommen, erklärten sie mir“, sagt sie. Da der Hund stark dehydriert war, gelang es den Ärzten nicht einmal, dem Tier Blut abzunehmen. „Maden krochen aus seinen Verletzungen“, schildert Küsel den verstörenden Anblick. Die Ärzte entschlossen sich daraufhin, den Hund einzuschläfern.

Über die Verletzungen und Krankheiten des Hundes lässt sich leider nur mutmaßen. Die Tierärzte der Kalbacher Tierklinik sind für eine Auskunft nicht zu erreichen.

In Rödelheim läuft nun die Suche nach dem Hundehalter oder demjenigen, der für den Zustand des Tieres verantwortlich ist und es ausgesetzt hat. Leicht wird es nicht, denn der Hund trug weder eine Hundesteuermarke am Halsband noch einen Chip im Körper, über den sein Halter identifiziert werden könnte. Küsel kann sich allerdings auch vorstellen, dass der Hund geklaut wurde.

Zeugen gesucht

Sie legt sich bei der Suche aber umso mehr ins Zeug, weil die Lehrerin die Frankfurter Gruppenleiterin des Vereins Schüler für Tiere ist. Lehrer, Schüler und Eltern setzten sich in dem Verein für einen respektvollen Umgang mit Tieren und der Umwelt ein.

Küsel und ihre Mitstreiter haben nun Anzeige gegen unbekannt erstattet und hoffen auf Hinweise von Passanten und Anwohnern, die gesehen haben könnten, wer den Hund in der Kleingartenanlage ausgesetzt hat. Die Polizei fahndet bereits nach dem Verantwortlichen. Dass ein Streifenwagen nicht eintraf, habe daran gelegen, dass die Beamten den Ort so rasch nicht finden konnten, erklärt Polizeisprecher Manfred Füllhardt.

Dem Verantwortlichen drohen nun harte Strafen: Wie Füllhardt sagt, können Personen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldbuße rechnen, die ein Tier ohne vernünftigen Grund töten oder erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügen. Außerdem kann das Ordnungsamt ein Verbot zur Hundehaltung aussprechen.

 

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse