Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wohnen in Frankfurt: Bürger wehrt sich gegen Wohnhäuser der katholischen Kirche

Klaus Pilgram kämpft gegen Wohnungen, die die Kirche bauen möchte
Seit Jahren versucht ein engagierter Anwohner in Sachsenhausen einer Nachverdichtung auf dem Nachbargrundstück Einhalt zu gebieten. Bauherr ist die Kirche. Er zog alle Register, ging sogar vor Gericht. Doch nun sollte der Mann Ruhe geben –meinen zumindest die offiziellen Stellen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 



7 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Billige Polemik
    von BernieBlock , 29.01.2017 19:27

    Bei polemischen Äußerungen über die katholische Kirche kann man sich des Beifalls immer sicher sein. "Vor der Kirche duckmäusern alle." Wie bitte? Ist den Herren die überaus kirchenkritische Haltung der Öffentlichkeit in den letzten Jahren entgangen? Meinen sie allen Ernstes, städtische Behörden ließen sich von einem "katholischen Kirchenfürsten" irgend etwas vorschreiben? Es lohnt sich, sich die Situation vor Ort einmal anzuschauen: Der Anwohner gibt vor, im Interesse des Gemeinwohls und der Umwelt zu sprechen. Faktisch sind es doch wohl sehr private Interessen, die da handlungsleitend sind. Er wohnt ohnehin schon in bevorzugter Wohnlage mit Garten und hätte dann gerne auch noch einen schönen Blick nach allen Seiten ins Grüne. Dann sollte er tatsächlich aufs Land ziehen. Die katholische Kirche tut, was viele andere in der Stadt auch tun und was im erklärten öffentlichen Interesse liegt: Wohnraum schaffen. Wem das nicht passt, der ist in Frankfurt falsch.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Nein, das gefällt auch den Papst nicht
    von Sozialeinitiativefrankfurt , 10.01.2017 12:17

    Vor allen ist es ein Skandal da die Kirchen viele Wohnung monatelang leer stehen lassen! Warum? Man weiß es nicht? Halt die Kirche. Der Leerstand von Wohnungen in der prekären Lage und der Wahnsinn, das man auch bei der Kirche als Harzt4 EMpfänger keine Wohnung bekommt ist wirklich christlich.
    Ob diese Unchristlichkeit den Papst gefällt? Ich glaube er würde sich schämen....

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    @Lutzz - Querolant?
    von PVPV , 10.01.2017 12:16

    störrisch?

    Alle die nicht bei 40 Grad im Klimawandel verenden wollen sind störrisch und Querolaten?

    Städte müssen inzwischen Umdenken und sich an die Strategien an den Klimawandel anpassen.

    Ewig gestrige wie Sie kommen mit Argumenten aus der Steinzeit, in der Stadt dürfte man alles wie eh und je, weil es ja kein Naturschutzgebiet sei.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 5
    Engagiert?
    von Lutzz , 10.01.2017 10:29

    Sorry, das liest sich wie "Querulant". Und wer die Lage vor Ort kennt, wundert sich, was an der neuen Bebauung so "extrem" sein soll. Klar, er ärgert sich wegen der verbauten Sicht. Aber von der Planungslage her, war das hier schon immer möglich. Er lebt halt in der Stadt, nicht im Naturschutzgebiet.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 6
    Vielen Dank
    von PVPV , 10.01.2017 06:43

    für das Ändern von "störrisch" in "engagiert."

    Nachverdichtung ist oft grenzwertig.

    Bitte mal nachprüfen, ob dort wirklich günstig Wohnraum für Alleinerziehende bereitgestellt wird.

    In der Ära Cunitz wurde das auch oft gesagt, aber es kam aber meist anders.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 7 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse