Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

CDU hat einen Marathon-Mann

Von Der CDU-Stadtverordnete Christoph Schmitt entstammt dem einflussreichen Parteiflügel Adel & Banken, auch Mittelstandsvereinigung (MIT) genannt. Nicht nur deswegen ist mit dem 42-Jährigen zu rechnen. Der promovierte Jurist ist auch ein Marathon-Mann.
Die Finanzen im Blick: Der CDU-Stadtverordnete Christoph Schmitt mit dem doppelten Drumbo, dem Sparelefant. Foto: Roessler Die Finanzen im Blick: Der CDU-Stadtverordnete Christoph Schmitt mit dem doppelten Drumbo, dem Sparelefant. Foto: Roessler
Frankfurt. 

Im 20. Stock des Westhafen-Towers hat Schmitt sein Büro mit Blick auf die Bankentürme. Das trifft sich gut, schließlich ist Schmitt Spezialist für das europäische und deutsche Kapitalmarktaufsichtsrecht und beschäftigt sich von Berufs wegen mit Finanzprodukten und -instrumenten. Seit dem 1. Juli arbeitet der 42-Jährige für die renommierte Großkanzlei Beiten Burckhardt. Auch im Römer beschäftigt sich Schmitt als Mitglied des Finanzausschusses mit der Haushaltspolitik. Das Schuldenmachen der öffentlichen Haushalte ist ihm ein Greuel. "Nicht einmal das wirtschaftlich erfolgreiche Deutschland schafft es, ausgeglichene Haushalte vorzulegen", sagt er. Das gelte im Kleinen auch für Frankfurt. Der MIT-Flügel sei an Prosperität interessiert, "denn eine gute Wirtschaftsspolitik ist eine gute Sozialpolitik", weil sie die notwendigen Mittel bereitstelle.

Zehn Cent mehr verlangen

Schmitt wehrt sich gegen eine Erhöhung der Gewerbesteuer und weiß dabei die Partei an seiner Seite. Es sei eine Illusion zu glauben, dass durch eine Erhöhung die Einnahmen der Stadt stiegen. Der Effekt sei nur kurzfristig, langfristig würden die Investitionen ausbleiben. "Bereits mit Beginn der Diskussion über Steuererhöhungen fangen Unternehmen an, Investitionen an andere Standorte zu verschieben", glaubt Schmitt. Für ihn kann die Konsolidierung des Haushalts nur über Ausgabenkürzungen gelingen.

Damit tut sich die eigene Partei genauso schwer wie andere Fraktionen im Römer. Die Schließung des zweiten Eingangs am Zoo in der Rhönstraße beschäftigte in nicht geringem Maßen die Stadtpolitik. Die Proteste waren groß, weil Eltern mit Kinderwagen oder Ältere 400 Meter weiter zum Haupteingang laufen müssten. Über 3000 Bürger trugen sich auf eine Unterschriftenliste ein. "Wenn sie am Nebeneingang einen Aufschlag von zehn Cent verlangen, können sie diesen schnell schließen", ist Schmitt überzeugt.

"Extrem profitbezogen"

Zur CDU fand er früh, "mit 14 oder 16", genau weiß er es nicht mehr, trat er der Jungen Union bei. Als Vertreter des Wirtschaftsflügels steht ihm auch die FDP nahe, "aber die ist keine Volkspartei und kann sehr pointierte Positionen vertreten", findet er.

Aus dem passiven CDU-Mitglied wurde 2002 ein aktives, als Schmitt eine Stelle in einer Großkanzlei antrat. Die Tätigkeit dort empfand er als "monokausal und extrem profitbezogen". Es fehlte ihm das soziale Engagement. Deshalb betätigte er sich im CDU-Stadtbezirksverband Westend. Der Bockenheimer Verband nominierte ihn dann für die Wahl zum Stadtparlament. Schmitt ist verheiratet und lebt im Nordend. Das Ehepaar hat zwei Kinder, die fünfjährige Antonia und den dreijährigen Maximilian.

Das ehrenamtliche Stadtverordnetenmandat betrachtet Schmitt als zeitintensives Hobby. Als Ausgleich zu Politik und Beruf treibt er Sport. Bis zu seinem 14. Lebensjahr spielte er Hockey, dann wurde er zu groß und war die gebückte Haltung bei dieser Sportart leid. Er wandte sich dem Florettfechten zu und brachte es sogar einmal zur Stadtmeisterschaft in seiner Altersklasse. Seit einigen Jahren ist der 1,92 Meter große Schmitt Marathonläufer. Jede Woche läuft er rund 45 Kilometer, im Schnitt eine Stunde pro Tag. Vor dem Frankfurt-Marathon erhöht er das Trainingspensum auf 70 Kilometer pro Woche. Vier Mal hat er bereits den Stadt-Marathon mit dem Zieleinlauf in der Festhalle absolviert. Im vergangen Jahr lief er die 42,195 Kilometer in 3:42 Stunden. Auch dieses Jahr wird er am Sonntag, 28. Oktober, an den Start gehen.

Alle Informationen zum Frankfurt Marathon 2016 finden Sie auf unseren Themenseiten.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse